Gericht untersagt Lokführer-Streik bundesweit bis 30. September

Berlin - Das Arbeitsgericht Nürnberg hat die von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer geplanten Streiks bis Ende September untersagt. "Möglicherweise werden wir jetzt in die Berufung gehen", sagte GDL-Chef Manfred Schell dem Nachrichtensender N24.

Wenn der GDL der Streik verboten werde, werde sie aber auch nicht streiken. Begründet wurde das Urteil mit dem durch Streiks zur Hauptreisezeit zu erwartenden volkswirtschaftlichen Schaden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki

Kommentare