Gericht will Zeugen zu Telekom in den USA vernehmen

Frankfurt/Main - Das Oberlandesgericht Frankfurt will im millionenschweren Anlegerprozess gegen die Deutsche Telekom vier wichtige Zeugen in den USA vernehmen.

Es sei ein förmliches Ersuchen an das US-Justizministerium gestellt worden, berichtete ein Gerichtssprecher am Montag. Nach den Plänen des Senats sollen die Zeugen im deutschen Generalkonsulat in San Francisco gehört werden.

Unter ihnen sind mit John Stanton und Bob Stapleton zwei ehemalige Manager des US-Mobilfunkanbieters Voicestream, den die Telekom wenige Wochen nach dem umstrittenen dritten Börsengang für letztlich 39 Milliarden Euro erworben hat. Die klagenden Anleger wollen nachweisen, dass dieses gewaltige und im Nachhinein verlustreiche Geschäft bereits früher verabredet war als bislang von der Telekom behauptet. Die US-Zeugen hatten zwar ihre grundsätzliche Bereitschaft zu Aussagen erklärt, sich aber geweigert, dafür nach Deutschland zu kommen.

Der Senat habe keinen Einfluss auf den Termin der Entscheidung des US-Ministeriums, erklärte der Justizsprecher vorsorglich. Auf ein förmliches Rechtshilfeersuchen, dessen Bearbeitung Jahre dauern könnte, soll nach dpa-Informationen möglichst verzichtet werden. Die Übernahme von VoiceStream ist nur eines von Dutzenden Streitthemen in dem Musterprozess, in dem rund 16 000 Kleinanleger rund 80 Millionen Euro Schadensersatz erstreiten wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare