Gericht will Zeugen zu Telekom in den USA vernehmen

Frankfurt/Main - Das Oberlandesgericht Frankfurt will im millionenschweren Anlegerprozess gegen die Deutsche Telekom vier wichtige Zeugen in den USA vernehmen.

Es sei ein förmliches Ersuchen an das US-Justizministerium gestellt worden, berichtete ein Gerichtssprecher am Montag. Nach den Plänen des Senats sollen die Zeugen im deutschen Generalkonsulat in San Francisco gehört werden.

Unter ihnen sind mit John Stanton und Bob Stapleton zwei ehemalige Manager des US-Mobilfunkanbieters Voicestream, den die Telekom wenige Wochen nach dem umstrittenen dritten Börsengang für letztlich 39 Milliarden Euro erworben hat. Die klagenden Anleger wollen nachweisen, dass dieses gewaltige und im Nachhinein verlustreiche Geschäft bereits früher verabredet war als bislang von der Telekom behauptet. Die US-Zeugen hatten zwar ihre grundsätzliche Bereitschaft zu Aussagen erklärt, sich aber geweigert, dafür nach Deutschland zu kommen.

Der Senat habe keinen Einfluss auf den Termin der Entscheidung des US-Ministeriums, erklärte der Justizsprecher vorsorglich. Auf ein förmliches Rechtshilfeersuchen, dessen Bearbeitung Jahre dauern könnte, soll nach dpa-Informationen möglichst verzichtet werden. Die Übernahme von VoiceStream ist nur eines von Dutzenden Streitthemen in dem Musterprozess, in dem rund 16 000 Kleinanleger rund 80 Millionen Euro Schadensersatz erstreiten wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Die Europäische Zentralbank halten an ihrem Kurs fest. An der Frankfurter Börse bringt das kaum Bewegung. An einem ruhigen Tag sorgen vielmehr Analystenkommentare bei …
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand

Kommentare