+
Hauptsitz des Rückversicherers Hannover Rück in Hannover. Insgesamt sind die Katastrophenschäden im ersten Quartal im vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Foto: Daniel Reinhardt

Geringe Katastrophenschäden halten Hannover Rück auf Kurs

Hannover (dpa) - Geringe Katastrophenschäden haben der Rückversicherung Hannover Rück im ersten Quartal über schwächere Anlagegeschäfte hinweg geholfen.

Unter dem Strich stand zum Jahresstart ein Gewinn von 271 Millionen Euro, drei Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der im MDax notierte Konzern in Hannover mitteilte. Allerdings hatte der weltweit drittgrößte Rückversicherer vor einem Jahr von einer Sonderzahlung aus einem geplatzten Vertrag und besonders hohen Kapitalerträgen profitiert.

Bei Naturkatastrophen und von Menschen angerichteten Großschäden kam die Hannover Rück in den ersten drei Monaten glimpflich davon. Mit 55,5 Millionen Euro fiel die Belastung noch geringer aus als ein Jahr zuvor, der Großteil des Großschaden-Budgets blieb ungenutzt. Größter Schaden für die Hannover Rück war ein Erdbeben in Taiwan. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht das Unternehmen auf Kurs zu dem geplanten Jahresgewinn von mindestens 950 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare