+
Am teuersten kamen den Rückversicherer zuletzt Sturm "Niklas" und eine Explosion auf einer Bohrinsel im Golf von Mexiko zu stehen. Foto: Daniel Reinhardt

Hannover Rück erhöht Gewinnprognose

Hannover (dpa) - Die Katastrophen-Schäden sind beim weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück zuletzt geringer ausgefallen als erwartet - das Unternehmen wird daher mutiger.

Im laufenden Jahr rechnet Vorstandchef Ulrich Wallin statt mit 875 Millionen nun mit rund 950 Millionen Euro Gewinn. Dies kündigte der Manager am Mittwoch zur Vorlage der Zwischenbilanz in Hannover an. Ein weiterer Grund hierfür sind auch lukrative Finanzgeschäfte.

Die Hannover Rück habe zur Jahresmitte mit etwa 532 Millionen Euro schon deutlich mehr als die Hälfte des neuen Gewinnziels erreicht. Analysten hatten allerdings noch etwas mehr Profit erwartet.

Am teuersten kamen den Rückversicherer zuletzt Sturm "Niklas" und eine Explosion auf einer Bohrinsel im Golf von Mexiko zu stehen. Dennoch setzte sich das Gewinnplus aus dem ersten Jahresviertel fort.

In den Monaten April bis Juni verdiente die Hannover Rück unter dem Strich 252 Millionen Euro - 19 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Brutto-Prämieneinnahmen zogen auch dank des starken US-Dollars um knapp 22 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro an. Die Gewinne aus Kapitalanlagen legten um fast 11 Prozent zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare