+
Die Teuerung ist vor allem wegen der stark gesunkenen Energiepreise auf das Niveau des Krisenjahres 2009 gefallen. Foto: Jens Büttner

Geringster Anstieg der Inflation seit sechs Jahren

Der Absturz der Ölpreise drückt die Inflation in Deutschland auf das Niveau des Krisenjahres 2009. Verbraucher profitieren beim Tanken und Heizen, Währungshüter machen sich Sorgen.

Wiesbaden (dpa) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr so schwach gestiegen wie seit sechs Jahren nicht.

Das Statistische Bundesamt bestätigte am Dienstag seine Anfang Januar geschätzte Inflationsrate von 0,3 Prozent für 2015. Eine so niedrige Teuerungsrate gab zuletzt während der Wirtschaftskrise 2009.

Hauptgrund für den schwachen Preisauftrieb war der Absturz der Rohölpreise, der Tanken und Heizen billiger machte. Das entlastet die privaten Haushalte und verschafft den Verbrauchern Freiräume für den Konsum - seit Monaten die wichtigste Stütze der deutschen Konjunktur.

Energie war im vergangenen Jahr 7,0 Prozent günstiger als 2014. Damit verstärkte sich der Trend des Vorjahres noch. An Heizöl kamen Verbraucher gut 23 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor, Kraftstoffe verbilligten sich um 10 Prozent. Würde Energie nicht berücksichtigt, ergäbe sich eine deutlich höhere Inflationsrate von 1,1 Prozent.

Nahrungsmittel hingegen waren im vergangenen Jahr 0,8 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Die Preise für sonstige Waren fielen um 0,8 Prozent, wobei es auch Ausreißer nach oben gab: Zeitungen und Zeitschriften (plus 5,9 Prozent), Kaffee, Tee und Kakao (plus 5,5 Prozent) sowie Tabakwaren (plus 4,0 Prozent) wurden teurer. Auch Dienstleistungen verteuerten sich um 1,2 Prozent, in gleichem Ausmaß stiegen Nettokaltmieten.

2014 hatte die jährliche Teuerungsrate noch bei 0,9 Prozent gelegen, 2013 bei 1,5 Prozent. Seit 2011 (2,1 Prozent) ist die Inflation in Deutschland kontinuierlich gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Teuerung von knapp unter 2,0 Prozent an. Mit einer Flut billigen Geldes versucht die Notenbank, die Inflation wieder in diese Richtung zu treiben. Dauerhaft niedrige Preis gelten als Gefahr für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben, weil sie auf weiter sinkende Preise hoffen.

Im Dezember lag die jährliche Teuerungsrate in Deutschland nach Berechnungen des Bundesamtes bei 0,3 Prozent, nachdem sie zuvor zwei Monate in Folge auf niedrigem Niveau leicht angezogen hatte. Im November hatte die Rate bei 0,4 Prozent gelegen. Von November auf Dezember 2015 sanken die Verbraucherpreise leicht um 0,1 Prozent.

Statistisches Bundesamt zu Inflation

Statistisches Bundesamt zur Berechnung des Verbrauchpreisindex

Preis-Kaleidoskop Bundesamt

Bundesamt-Video zur Berechnung der Verbraucherpreise

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Bundesamt zu Verbraucherpreisen 2015 endgültige Zahlen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.