Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...

Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...
+
Das Insolvenzgericht hatte in Erwartung Hunderter Gläubiger die Schweriner Kongresshalle für die Versammlungen gemietet. Foto: Jens Büttner

German Pellets-Anleger werden nur wenig Geld wiedersehen

Tausende haben auf den nachwachsenden Rohstoff Holz gesetzt und ihr Geld beim Brennstoffhersteller German Pellets angelegt. Nach Jahren des Wachstums meldete das Unternehmen Insolvenz an. Die Anleger werden kaum Geld wiedersehen. Viele haben es schon abgeschrieben.

Schwerin (dpa) - Die Gläubiger des insolventen Brennstoffherstellers German Pellets werden nur wenig von ihrem Geld wiedersehen. "Momentan sieht es nicht gut aus. Viel Geld ist in den USA gelandet", sagte Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde von der Kanzlei White & Case nach der ersten Gläubigerversammlung.

Hauptzweck der nicht öffentlichen, vom Insolvenzgericht einberufenen Versammlung war es, einen gemeinsamen Vertreter der Anleger jener Anleihe zu wählen, die als erste im April fällig gewesen wäre. Nach Angaben des Sprechers der Insolvenzverwaltung, Wolfgang Weber-Thedy, kam mit drei Viertel der Stimmen der Kölner Anwalt Daniel Vos zum Zuge.

Bis zum Freitag sind Gläubigerversammlungen für die drei anderen Anlagekategorien angesetzt. Statt der erwarteten 1000 waren kaum 50 Anleger oder Anwälte erschienen. Das Gericht hat die Kongresshalle für die vier Versammlungen gemietet.

Anwalt Vos vertritt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger und damit rund vier Millionen Euro Kapital, sagte Weber-Thedy. Das entspreche fünf Prozent des ursprünglichen Anleihewertes von 100 Millionen Euro. Vos kündigte an, jetzt die gesamte Forderung bei der Insolvenzverwalterin anzumelden. 100 Millionen Euro seien vermutlich nicht mehr am Markt, da German Pellets den Umtausch von Anteilen der zuerst fälligen Anlage in Anleihen später fälliger Anlagen angeboten habe. Vos schätzte den Umfang auf noch 30 Millionen Euro.

Den Bericht der Insolvenzverwalterin vor den Gläubigern nannte er ernüchternd. Es sei in Relation zu den Außenständen kaum freie Masse vorhanden. Lediglich 4,4 Millionen seien übrig, wenn die Belastungen durch Drittrechte abgezogen seien. Insgesamt war der Wert der Anleihen in den vier Kategorien von der Insolvenzverwalterin mit rund 280 Millionen Euro angegeben worden. Die Rede war von etwa 17 000 Anlegern. Die Höhe der Außenstände wurde nicht genannt.

Die Gläubiger oder deren Anwälte kamen unter anderem aus Berlin, Bonn oder Baden-Württemberg. "Wir haben ziemlich viel Geld angelegt", sagte Andrew Murphy von der Nachhaltigen Vermögensverwaltung Murphy und Spitz in Bonn. Er hoffe, wenigstens etwas davon wiederzusehen. "Fünf bis zehn Prozent vielleicht", meint er. Auch andere äußern keine wirkliche Hoffnung darauf, ihr Geld zurückzubekommen.  

Insolvenzverwalterin Schmudde sagte, die Verwertung der Unternehmen sei bisher sehr erfolgreich gelaufen: "Drei deutsche Werke sind in neuen Händen und produzieren wieder." German Pellets hatte im Februar den Insolvenzantrag gestellt, Anfang Mai wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. In Insolvenzverfahren seien auch die beiden Pellet-Werke in den USA, sagte Schmudde.

Die Idee von German Pellets, in den USA zu produzieren, wo die Produktionskosten wegen günstiger Holzpreise nur 30 bis 50 Prozent der Kosten in Deutschland ausmachten, nannte sie gut. Jedoch habe es an Geld gefehlt. Auch die niedrigen Preise für Öl und Gas seien ein Faktor für die Insolvenz gewesen.  

German Pellets

Weitere Informationen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare