+
Ab Frühjahr 2014 sollen Germania-Maschienen von neuen Berliner Flughafen starten.

Erste Airline am Hauptstadtflughafen

Germania die ersten am BER

Berlin - Die Fluggesellschaft Germania soll als erste Flüge vom neuen Hauptstadtflughafen anbieten. Auch die ersten Reiseziele stehen schon fest.

Darauf hätten sich Germania und die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg verständigt, teilte die Airline am Freitag mit. Germania ziehe zum 1. November zunächst von Tegel in den alten Schönefelder Flughafen, um dann im Falle einer Teileröffnung schnell an den neuen Flughafen wechseln zu können. Flughafenchef Hartmut Mehdorn will am Nordflügel des Hauptstadtflughafens von Frühjahr 2014 an täglich bis zu zehn Maschinen starten lassen. Er muss mit seinen Plänen allerdings noch einmal vor den Aufsichtsrat.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Germania fliegt von Berlin nach Adana (Türkei), Beirut (Libanon) und Skopje (Mazedonien) sowie im Auftrag von Reiseveranstaltern zu Ferienzielen in Nordafrika und im Nahen Osten. Ein Tochterunternehmen der Airline betreibt in Schönefeld bereits einen Wartungshangar gemeinsam mit Air Berlin. Der Umzug erlaube den Abbau kostenintensiver Doppelstrukturen bei Technik und Wartung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Der Bayer-Konzern eilt von einem Rekordergebnis zum anderen und sieht sich gerüstet für die milliardenschwere Übernahme von Monsanto. Die Pharmasparte bleibt …
Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Deutsche Wirtschaft optimistischer
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf …
Deutsche Wirtschaft optimistischer
Ölpreise weiter gestiegen
Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel ihre kräftigen Gewinne vom Vortag gehalten und weiter zugelegt.
Ölpreise weiter gestiegen
RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust

Kommentare