+
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Germanwings rollt auf dem Vorfeld des Flughafen Stuttgart.

Tarifrunde ohne Bewegung

Germanwings: Am Montag drohen Streiks

Bad Honnef - Lufthansa setzt stark auf seine Tochter Germanwings, die rund ein Viertel billiger fliegt. Doch das Kabinenpersonal will unter anderem deutlich mehr Geld. Jetzt drohen Streiks.

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings werden Streiks des Kabinenpersonals zu Beginn der nächsten Woche immer wahrscheinlicher. Tarifverhandlungen der Fluggesellschaft mit der Kabinengewerkschaft Ufo brachten am Donnerstag bis zum Nachmittag keine Bewegung. Am Freitag sollen die Verhandlungen weitergehen. Beobachter schätzen die Chancen auf eine Einigung aber gering ein.

„Wir nutzen morgen den ganzen Tag für die Fortsetzung der Gespräche“, sagte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies. Weitere Aussagen zu den Verhandlungen lehnte er ab. Die Gewerkschaft fordert in der seit neun Monaten laufenden Tarifrunde fünf Prozent mehr Geld. Zudem will sie befristete Arbeitsverträge ausschließen und einen späteren Wechsel der Germanwings-Flugbegleiter zur Lufthansa organisieren.

Streik würde Lufthansa-Konzern an empfindlicher Stelle treffen

Die Arbeitgeber lehnen dies bisher ab. Sie haben noch kein offizielles Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft hat in einer Urabstimmung bereits die nötige Mehrheit für einen Streik erreicht. Für den Fall eines Scheiterns der Verhandlungen droht sie ab Montag mit ersten Streikmaßnahmen.

Ein Streik einer Mehrheit der rund 700 Flugbegleiter würde den Lufthansa-Konzern an einer empfindlichen Stelle treffen. Germanwings ist nach den Worten von Lufthansa-Chef Christoph Franz etwa 20 bis 30 Prozent günstiger als die Lufthansa selbst. Die Linie soll bis Ende 2014 mit ihrer günstigeren Kostenstruktur große Teile des Europaverkehrs übernehmen und in die Gewinnzone bringen.

Franz hatte vorab die Tarifpartner gemahnt: „Germanwings muss günstig bleiben. Wenn dies durch zu hohe Tarifabschlüsse nicht mehr gegeben ist, hat auch die Germanwings ihre Existenzgrundlage verloren“, hatte der Lufthansa-Chef in einem Interview gesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare