+
Die Lufthansa fliegt Europa-Strecken unter ihrem eigenen Namen nur noch von und zu den Drehkreuzen München und Frankfurt. Foto: Oliver Berg dpa

Germanwings übernimmt letzte Lufthansa-Nebenstrecke

Frankfurt/Main (dpa) - Europaflüge der Lufthansa sind auf Strecken abseits der Drehkreuze Frankfurt und München ab sofort Geschichte. Ab sofort wird die letzte der 115 ehemaligen Lufthansa-Verbindungen von der Billigtochter Germanwings übernommen, wie Europas größte Fluggesellschaft mitteilte.

Gut zwei Jahre nach der Vorstellung der Pläne ist die Übertragung der Strecken auf die Kölner Tochter damit abgeschlossen. Für das neue Jahr erhofft sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr von der vergrößerten Germanwings nach früheren Angaben erstmals schwarze Zahlen. Nun steht der Aufbau der neuen Billigmarke Eurowings auf dem Plan.

Als letzte Strecke ging die Verbindung Düsseldorf-Zürich an Germanwings über. Der noch unter dem früheren Lufthansa-Chef Christoph Franz eingeleitete Umbau sollte mit den Verlusten der Lufthansa auf den dezentralen Europastrecken ein für alle Mal Schluss machen. Germanwings ist zu etwa 20 Prozent niedrigeren Stückkosten unterwegs als die "Kranichlinie". Die Lufthansa fliegt Europa-Strecken unter ihrem eigenen Namen nur noch von und zu den Drehkreuzen München und Frankfurt.

Die Marke Germanwings dürfte künftig jedoch nur noch auf den Flugzeugen zu sehen sein. Vermarkten will Spohr die Flüge demnächst unter dem Namen Eurowings. Die gleichnamige Lufthansa-Tochter, die bisher nur mit kleinen Regionaljets unterwegs ist, soll dann mit Airbus-A320-Mittelstreckenjets auch andere Länder Europas direkt miteinander verbinden. Unter der Marke Eurowings sind auch Billig-Langstreckenflüge geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Varta-Aktien mit erfolgreichem Börsendebüt
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger des frisch an der Börse gestarteten Batterieherstellers Varta können sich über Zeichnungsgewinne freuen: Für die zu 17,50 Euro …
Varta-Aktien mit erfolgreichem Börsendebüt
Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück
Dearborn (dpa) - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. Betroffen …
Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück
Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ist nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal die Luft raus. Im frühen Handel fiel der Leitindex Dax um 1,00 Prozent auf …
Dax fällt nach jüngster Rekordjagd
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu

Kommentare