+
Gerry Weber schließt einen Großteil seiner Läden in Deutschland.

Hunderte Arbeitsplätze betroffen

Harter Schlag für Gerry Weber! 120 Geschäfte müssen schließen

Nach dem Insolvenzantrag verhandelt Gerry Weber mit einem Investor über einen möglichen Kauf der Tochter Hallhuber. Jetzt sollen zahlreiche Geschäfte in Deutschland schließen.

Update vom 5. April: Gerry Weber befindet sich im Insolvenzverfahren. Jetzt gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie 120 Läden in Deutschland schließen werden. Davon sind 450 Jobs betroffen. Die Entlassungen sind Teil der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen. Darüber berichtet mehrere Medien. 

Update vom 26. Februar: Wegen roter Zahlen streicht der Modekonzern Esprit in Deutschland bis Ende Juni mindestens 400 Stellen. Auch Ladenschließungen sind möglich.

Gerry Weber: Tochter Halhuber wird wohl verkauft

Halle - Der insolvente Modehersteller Gerry Weber denkt über den Verkauf der Tochter Hallhuber nach. Ein Interessent für den Kauf ist offenbar auch schon gefunden. 

Mit einer so genannten Brückenfinanzierung solle der Geschäftsbetrieb von Hallhuber zunächst bis auf Weiteres sichergestellt werden, teilte Gerry Weber am Donnerstag mit. Nähere Angaben zum möglichen Investor wollte ein Unternehmenssprecher zunächst nicht machen. 

Gerry Weber: Finanzierung soll bis 2020 gesichert sein

Die Muttergesellschaft Gerry Weber International mit rund 580 Mitarbeitern hatte im vergangenen Monat beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Ziel ist es, das Unternehmen zu sanieren.

Betroffen von dem Insolvenzantrag war zunächst nur die Muttergesellschaft mit den Marken Taifun und Samoon. Am Donnerstag teilte das Unternehmen mit, dass auch für die Tochter Gerry Weber Retail GmbH ein entsprechender Antrag gestellt worden sei. Für Hallhuber wurde kein Verfahren eingeleitet. Der Geschäftsbetrieb soll in vollem Umfang weitergeführt werden. Die Finanzierung des Modeanbieters sei nach derzeitigem Stand bis ins Jahr 2020 gesichert, so der Sprecher. Bereits im Oktober 2018 hatte Gerry Weber versucht sich zu sanieren und dabei auch den Chef ausgetauscht.

Gerry Weber ist nicht die einzige Mode-Kette, die derzeit schwächelt: Zuvor hatten auch schon K&L und AWG einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Außerdem soll Tom Tailor bald an einen chinesischen Konzern verkauft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet
Lidl sorgt mit seinem aktuellen Angebot mit Plus-Size-Mode von Größe 44 bis 56 für Ärger bei einigen Kunden: Das sei wohl kaum Plus Size, sagen sie.
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
Volvo ruft insgesamt eine halbe Million Autos zurück. Denn im schlimmsten Fall droht den Fahrern eine Gefahr für Leib und Leben.
Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld
„Ware gegen Geld“ scheint beim Einkaufen eigentlich ein fairer Deal zu sein. Doch in einer Edeka-Filiale läuft das jetzt anders. Die Kunden sind verärgert.
Edeka verwirrt seine Kunden beim Einkaufen - und will von ihnen mehr als nur ihr Geld

Kommentare