Gesamtmetall: IG-Metall-Forderung ist zu hoch

Berlin - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie lässt sich der Arbeitgeberverband Gesamtmetall nicht von den massiven Warnstreiks der IG Metall beeindrucken.

Mehrere Zehntausend Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie haben erneut mit Warnstreiks ihren Tarifforderungen Nachdruck verliehen. An den Arbeitsniederlegungen hätten sich am Donnerstag deutlich mehr Arbeitnehmer als am Vortag beteiligt, sagte ein IG-Metall-Sprecher in Frankfurt am Main. Am Mittwoch waren nach Angaben der Gewerkschaft bundesweit 30.000 Metaller in den Ausstand getreten. Die IG Metall fordert für die 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche 6,5 Prozent mehr Lohn.

Der Präsident von Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, wies die Forderungen der Gewerkschaft erneut zurück. “Man kann natürlich den Stab so hoch legen, dass die Wirtschaft das nicht überspringen kann, das ist hier der Fall“, sagte er im RBB-Inforadio. Die bislang angebotene Erhöhung der Löhne um drei Prozent entspreche dem Verteilungsspielraum der Unternehmen. “Alles, was darüber hinausgeht, wird zur Schwächung der Betriebe führen und bei einigen dazu, dass sie es einfach nicht leisten können“, warnte er.

Arbeitsniederlegungen in Nord- und Süddeutschland

Allein in Bayern legten am Morgen 17.000 Metaller aus 26 Betrieben die Arbeit nieder, darunter 4.500 Beschäftigte von BMW in München. Ausstände gab es auch in Baden-Württemberg, wo sich unter anderem an einem Ausstand und einer Kundgebung beim Stuttgarter Automobilhersteller Porsche 3.000 Metaller beteiligten. Auch im Saarland legten Mitarbeiter von 13 Metallbetrieben vorübergehend die Arbeit nieder.

In Hamburg traten nach Angaben der IG Metall etwa 4.000 Arbeitnehmer vorübergehend in den Ausstand und zogen mit drei Protestzügen durch die Stadt. Auch in Mecklenburg-Vorpommern beteiligten mehrere Hundert Beschäftigten mit Aktionen an der bundesweiten Warnstreikwelle.

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten der wichtigsten deutschen Industriebranche auch die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten und mehr Mitsprache bei Leiharbeit. Die Arbeitgeber haben bislang drei Prozent mehr Lohn über eine Laufzeit von 14 Monaten angeboten. Die nächsten Verhandlungen stehen am 8. Mai in Baden-Württemberg an.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fällt zum Handelsstart leicht ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt herrscht vor den Auftritten wichtiger Notenbanker Zurückhaltung. Zudem drückte eine Prognosesenkung des im MDax notierten …
Dax fällt zum Handelsstart leicht ins Minus
Die große Angst vor der Altersarmut
Jeder fünfte Neurentner bis 2036 ist bedroht von Armut – das ist das Szenario einer neuen Studie. Besonders hoch ist das Risiko für Frauen, Langzeitarbeitslose und …
Die große Angst vor der Altersarmut
Prämie für Elektroautos hat noch nicht gezündet
4000 Euro Zuschuss für ein neues E-Auto - das hört sich erst einmal nicht schlecht an. Doch das seit einem Jahr bestehende Subventionsangebot wird nur von wenigen …
Prämie für Elektroautos hat noch nicht gezündet
US-Handelsminister Ross sagt Besuch in Berlin ab
Berlin (dpa) - US-Handelsminister Wilbur Ross hat seine Reise nach Deutschland kurzfristig abgesagt. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Berlin mit. Die Gründe für …
US-Handelsminister Ross sagt Besuch in Berlin ab

Kommentare