+
Gesamtmetallbranche erwartet Verluste.

Gesamtmetall erwartet Verluste

Düsseldorf/Berlin - Die Metall- und Elektroindustrie wird dem Branchenverband zufolge 2009 voraussichtlich zum ersten Mal seit dem Krieg in die Verlustzone rutschen.

Damit gerate die bisherige Jobsicherung per Kurzarbeit immer stärker in einen Konflikt mit der Finanzierung der Unternehmen, zitiert das “Handelsblatt“ (Mittwoch) aus dem Gewinnreport des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall. Angesichts einer zurückhaltenderen Kreditpolitik der Banken könne der Druck auf die Erträge speziell für Firmen ohne direkte Zugänge zum Finanzmarkt existenzielle Folgen haben, warnte Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser.

Zur Metall- und Elektroindustrie zählen die Schlüsselbranchen der Exportwirtschaft, vom Maschinenbau über die Autoindustrie bis zur Bahntechnik mit zusammen rund 3,5 Millionen Beschäftigten. Den neuen Daten zufolge erwartet der Industriezweig nun für 2009 eine durchschnittliche Umsatzrendite von minus 0,2 Prozent nach Steuern. 2008 hatten dieselben Unternehmen nach vorläufiger Hochrechnung noch eine Umsatzrendite von 2,6 Prozent erzielt, im Boomjahr 2007 waren es 4,2 Prozent.

Produktionsrückgänge sind schuld

Die drastischen Ertragseinbrüche haben laut Kannegiesser damit zu tun, dass die Industrie auf Produktionsrückgänge von durchschnittlich mehr als 25 Prozent bislang nur sehr zurückhaltend mit Personalabbau reagiert habe. Die Zahl der Beschäftigten sank binnen Jahresfrist nur um 4,9 Prozent, was zu einem starken Anstieg der Lohnstückkosten führte. In der Konsequenz bleibe den Betrieben damit “wenig Luft zur Finanzierung des laufenden Geschäfts und oft noch weniger für Investitionen“, warnte Kannegiesser.

Zur Jahresmitte war laut Arbeitsagentur ein Viertel der Metallbeschäftigten in Kurzarbeit. Spekulationen über ein drohendes Ende dieser Jobsicherung will Gesamtmetall indes nicht anheizen. Zwar sei Kurzarbeit für die Firmen nach wie vor ein teures Instrument. Gerade dies aber zeige, “dass die Unternehmen von den langfristigen Chancen der Metall- und Elektroindustrie als der Technologiebranche schlechthin überzeugt sind“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.