+
Rainer Dulger, der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall.

Tarifverhandlungen

Gesamtmetall warnt Gewerkschaft vor Überforderung der Unternehmen

Osnabrück/Berlin - Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall warnt die IG Metall kurz vor dem Beginn der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie vor einer Überforderung der Unternehmen

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger wehrt sich vor alle gegen Forderungen der Gewerkschaft zur Weiterbildung. "Ich sehe keine Grundlage, darüber zu diskutieren", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag).

Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Entgelt, eine finanziell besser ausgestattete Altersteilzeit sowie eine geförderte Qualifizierungs-Teilzeit. Dazu sagte Dulger: "Sie will, dass Einzelne auf Kosten aller ihre persönlichen Wünsche erfüllt bekommen." Erneut wies der Gesamtmetall-Chef auch die Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld zurück. Es gibt nach seinen Worten "nicht viel zu verteilen".

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare