Gesamtmetall-Präsident befürchtet Langzeitschäden

- Leipzig/Hannover - Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser befürchtet durch die Streiks in der ostdeutschen Metallindustrie schwere Folgeschäden. Zu den schon jetzt spürbaren wirtschaftlichen Einbußen kämen unkalkulierbare psychologische Langzeitwirkungen. "Das wirkt ausgesprochen tief abkühlend auf jedes weitere Engagement in Ostdeutschland. Und es wird künftig gerade im Ausland schwer sein, Investitionsentscheidungen durchzukriegen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hannover.

<P>Er warf der IG Metall zudem eine völlig unangemessene Form des Konflikts vor. "Sie greift empfindliche Netzwerke an und sorgt damit für einen Laufmascheneffekt", sagte er mit Hinweis auf den bevorstehenden Produktionsstopp bei BMW mangels Teilen von Zulieferern. Jetzt zerrissene regionale Industrienetzwerke zum Beispiel in der Automobilbranche könnten auf Dauer beschädigt werden.</P><P>Kannegiesser wiederholte die Gesprächsbereitschaft der Arbeitgeber, allerdings ohne ein neues Angebot. Er warnte die IG Metall gleichzeitig davor, mit ihrer Taktik unabsehbare Folgen für die Wirkung von Flächentarifverträgen heraufzubeschwören. Die Gewerkschaft werde mit dem Abschluss von Haustarifverträgen die Verbände nicht zu einem schädliche Abschluss zwingen.</P><P>Der Gesamtmetall-Präsident sprach sich dafür aus, künftig verschiedene ineinander greifende Schlichtungsstufen zu vereinbaren an deren Ende - als "ultimativer Drohung" - eine Entscheidung durch einen außen stehenden Dritten stünde.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare