Geschäft mit deutschen Lastwagen legt im Juli kräftig zu

Frankfurt/Main - Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds hat das Geschäft mit Transportern und Lastwagen im Juli zugelegt. Dank der hohen Auftragsbestände aus dem Inland und lebhafter Exporte hätten die deutschen Hersteller die Produktion im vergangenen Monat deutlich gesteigert, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag in Frankfurt mit.

Die Produktion kletterte um sechs Prozent auf 45 570 Fahrzeuge. Dabei wurde vor allem die Fertigung schwerer Nutzfahrzeuge ausgeweitet.

 Ins Ausland wurden mit 31 720 Fahrzeugen rund vier Prozent mehr Lastwagen verkauft als im Vorjahr. Vor allem leichte Fahrzeuge waren gefragt, der Export der schweren Lkw ging dagegen um fünf Prozent zurück. Im Inland wurden im Juli insgesamt 28 730 Lastwagen zugelassen - sechs Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Dabei stieg vor allem der Verkauf schwerer Lastwagen über sechs Tonnen (plus 11 Prozent), der Absatz der Transporterklasse legte um fünf Prozent und der Busse um acht Prozent zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
Französiche Lkw-Fahrer protestieren gegen Arbeitsmarktreform
Paris (dpa) - Französische Lastwagenfahrer haben Protestaktionen gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron begonnen. Patrice Clos von der Gewerkschaft …
Französiche Lkw-Fahrer protestieren gegen Arbeitsmarktreform
Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparte
München/Paris (dpa) - Der Elektrokonzern Siemens und der französische Konkurrent Alstom steuern auf eine Zusammenlegung ihrer Zugsparten zu.
Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparte

Kommentare