+
Der britische Modehersteller Bench lässt die Geschäfte weiter laufen. Foto: Luk Brandt

Filialen weiter beliefert

Geschäfte beim insolventen Modelabel Bench laufen weiter

München (dpa) - Das britische Modelabel Bench führt nach der Insolvenz die Geschäfte auch auf dem Kontinent vorerst weiter.

Sowohl die 15 Filialen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden als auch die Großhandelskunden sollen weiter beliefert werden, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann mitteilte.

Bench zielt auf junge Kundschaft und ist hauptsächlich für seine Fleece- und Kapuzenpullis bekannt. Das Unternehmen aus Manchester hat in München zwei deutsche Tochtergesellschaften, die ebenfalls insolvent sind. Für eine "gute Lösung" müssen nach Pohlmanns Einschätzung die Insolvenzverfahren in Großbritannien und Deutschland eng abgestimmt werden. "Dies würde möglichen Investoren ein Engagement erleichtern." Die beiden deutschen Bench-Firmen haben rund 200 Mitarbeiter, die britische Mutter gut 180.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Hamburg (dpa) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 trotz des starken Euro in der Pflege- und Klebersparte gewachsen. Der Umsatz legte im vergangenen Jahr …
Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Verkehrsminister hat die Bahn-Spitze erneut zum Rapport bestellt. Wie kann die Bahn pünktlicher werden und einen besseren Service anbieten?
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Druck auf Huawei steigt
Die USA verschärfen ihr Vorgehen gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei. Es droht eine Klage wegen Technologie-Diebstahls. Der Konzern wehrt sich gegen alle Vorwürfe - auch …
Der Druck auf Huawei steigt
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen
Nach dem Einkauf kommt oft die Ernüchterung: Etliche Lebensmittel- und Kosmetikpackungen enthalten neben der Ware vor allem viel, viel Luft. Diese Mogelei ist nicht nur …
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen

Kommentare