+
Desinfektionsmittel sorgen für mehr Hygiene? Experten zufolge wird man dadurch nicht gesünder. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Studie

Geschäfte machen mehr Umsatz mit Handdesinfektionsmitteln

Karlsruhe (dpa) - Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren ein sattes Plus gemacht.

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge stieg der Umsatz deutlich: Setzten die Geschäfte von Mitte 2014 bis Mitte 2015 noch 18,2 Millionen Euro damit um, sind es nun in einem Jahr bis Mitte 2017 etwa 31,2 Millionen Euro gewesen. Das entspricht einem Plus von 71,2 Prozent, wie aus den Zahlen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen.

Besonders stark legten laut Studie die Discounter zu: Sie verdreifachten ihren Umsatz auf 6,3 Millionen Euro. Die absolute Zahl an verkauften Packungen stieg um 68 Prozent auf 21,1 Millionen Stück.

Der Sinn von Desinfektionsmitteln ist jedoch umstritten. "Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig", sagt der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor zu häufigem Gebrauch von Desinfektionsmitteln - für den Hausgebrauch reiche normale, hautschonende Seife. Desinfektionsmittel enthielten Inhaltsstoffe, die auch Allergien oder Ekzeme auslösen könnten.

Bundesinstitut für Risikobewertung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche hat sich der Dax am Montag vorwärts bewegt. Der Leitindex fiel mit 11.459 Punkten zunächst auf den tiefsten …
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
Die Fahrzeuge von Kurierdiensten verstopfen innerstädtische Straßen, belasten die Luftqualität und tragen zum Klimawandel bei. Mit dem Online-Boom im Handel sind die …
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. Sie …
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
100.000 Opel-Autos sollen zurückgerufen werden
Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnik bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Nun gerät auch Opel zunehmend in Visier der Behörden.
100.000 Opel-Autos sollen zurückgerufen werden

Kommentare