+
Desinfektionsmittel sorgen für mehr Hygiene? Experten zufolge wird man dadurch nicht gesünder. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Studie

Geschäfte machen mehr Umsatz mit Handdesinfektionsmitteln

Karlsruhe (dpa) - Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren ein sattes Plus gemacht.

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge stieg der Umsatz deutlich: Setzten die Geschäfte von Mitte 2014 bis Mitte 2015 noch 18,2 Millionen Euro damit um, sind es nun in einem Jahr bis Mitte 2017 etwa 31,2 Millionen Euro gewesen. Das entspricht einem Plus von 71,2 Prozent, wie aus den Zahlen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen.

Besonders stark legten laut Studie die Discounter zu: Sie verdreifachten ihren Umsatz auf 6,3 Millionen Euro. Die absolute Zahl an verkauften Packungen stieg um 68 Prozent auf 21,1 Millionen Stück.

Der Sinn von Desinfektionsmitteln ist jedoch umstritten. "Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig", sagt der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor zu häufigem Gebrauch von Desinfektionsmitteln - für den Hausgebrauch reiche normale, hautschonende Seife. Desinfektionsmittel enthielten Inhaltsstoffe, die auch Allergien oder Ekzeme auslösen könnten.

Bundesinstitut für Risikobewertung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge füllen die Staatskasse. Der deutsche Fiskus profitiert vom Konjunkturboom mit einen Rekordüberschuss - auch wenn das Plus etwas …
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert.
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Fast jeder zweite Deutsche befürchtet, seinen Lebensstandard nicht halten zu können. Diese Ängste reichen bis tief in die Mittelschicht. Doch was sind sie Gründe hierfür?
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB

Kommentare