+
Jetzt wird'sa günstig: Die meisten Geschäfte in Bayern locken zum Winterschlussverkauf mit satten Rabatten.

Die meisten Läden machen mit

Geschäfte rüsten sich zu Winterschlussverkauf

München - Die meisten Geschäfte in Bayern beteiligen sich auch in diesem Jahr am Winterschlussverkauf. Obwohl der gesetzlich geregelte Winterschlussverkauf schon vor Jahren abgeschafft wurde, machen rund zwei Drittel der Einzelhändler mit.

Sie beginnt an diesem Montag (21. Januar). Dabei seien auch Möbelhäuser, Bau- und Elektronikmärkte, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Donnerstag in München. „Schnäppchenjäger können sich wegen des milden Winters auf Super-Rabatte freuen.“

Besonders in den Modehäusern und im Sportfachhandel sind die Lager teilweise noch prall gefüllt. „Durch die milde Witterung lagen warme Winterbekleidung, Wintersportartikel und Winterschuhe teilweise wie Blei in den Regalen“, sagte Ohlmann. Um Platz für die Frühjahrsware zu schaffen, müsse alles um jeden Preis raus. In den meisten Geschäften dauert der Winterschlussverkauf bis zum 2. Februar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax zu Wochenschluss im Vorwärtsgang
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Potpourri an positiven Nachrichten ebnet dem Dax im frühen Handel den Weg für einen positiven Wochenausklang.
Dax zu Wochenschluss im Vorwärtsgang
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - welche Produkte betroffen sind
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden.
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - welche Produkte betroffen sind
Daimler schneidet etwas schlechter ab als erwartet
Stuttgart (dpa) - Gestützt auf Rekordverkäufe hat der Autobauer Daimler im ersten Quartal mehr Geld in die Kasse bekommen. Daran konnte auch der starke Euro nichts …
Daimler schneidet etwas schlechter ab als erwartet
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Es ist das übliche Auf und Ab auf dem Arbeitsmarkt: Mit dem Frühlingsbeginn wachsen die Jobchancen, etwa auf dem Bau und in der Gastronomie. Das lässt die …
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April

Kommentare