Geschäftsklima: Deutschland auf Rang 19

Washington - Unternehmen treffen nach wie vor nirgendwo auf bessere Bedingungen zum Geschäftemachen als in Singapur, Hongkong und Neuseeland. Welches Land die größten Fortschritte machte - und wo Deutschland gelandet ist:

Deutschland errang in der jüngsten Untersuchung der Weltbank zum Geschäftsklima in 183 Staaten derweil einen respektablen 19. Platz, vor Japan und hinter Malaysia.

Die größten Fortschritte, Unternehmen das Leben leichter zu machen, erzielten im vergangenen Jahr unterdessen Marokko, Moldawien und Mazedonien, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Report.

Zwischen Mitte 2010 und Mitte 2011 setzten 125 Länder insgesamt 245 Reformen um, die Unternehmen das Leben leichter machten - 13 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum. In ärmeren Staaten zielten die Maßnahmen stärker als in früheren Jahren unter anderem auf eine Stärkung der Gerichte und Schutz von Investoren ab.

Die Experten der Weltbank und ihres privatwirtschaftlichen Investmentarms, der International Finance Corporation (IFC), berücksichtigten bei ihrer Bewertung beispielsweise, wie leicht es ist, ein Gewerbe anzumelden, eine Baugenehmigung und Kredit zu erhalten. Zudem floss in das Ranking ein, wie einfach Handel über Grenzen hinweg ist oder Verträge durchgesetzt werden können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare