Geschwächt nach ruhigem Handel

- Frankfurt - In einem von Zurückhaltung geprägten Handel haben die deutschen Standardaktien am Freitag knapp behauptet geschlossen. "Der Handel verlief sehr ruhig, da viele Investoren wegen des Brückentages dem Markt fern geblieben sind." Die Umsätze seien daher sehr dünn gewesen. "Zudem wollten sich viele Anleger vor dem Treffen der Opec-Energieminister an diesem Wochenende nicht festlegen." Angesichts des anhaltend hohen Ölpreises warteten sie lieber das Ergebnis des Treffens ab.

Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 3831,84 Punkte, er konnte die frühen Gewinne nicht halten. Im Wochenvergleich gewann der Dax knapp ein Prozent. Der M-Dax zog um 0,71 Prozent auf 4777,16 Zähler an und der Tec-Dax stieg um 0,29 Prozent auf 550,01 Punkte.

Die zuletzt gebeutelten Finanzwerte zählten zu den Gewinnern im Dax: Die Papiere der HypoVereinsbank verteuerten sich um 1,68 Prozent auf 13,90 Euro, Allianz legten um 0,51 Prozent auf 83,93 Euro zu. Händler verwiesen auf die jüngsten Kursverluste in dem Sektor und die allgemeine Markterholung, die den Wert der Aktienportfolios bei den Banken und Versicherungen erhöhe.

Über ihren Ausgabepreis hielten sich die beiden Neuemissionen dieser Woche: Der Börsendebütant vom Mittwoch, Wincor Nixdorf, wurde bei 41,48 Euro gehandelt, die Aktien der Mitteldeutschen Fahrradwerke Mifa lagen bei 9,70 Euro. Die Papiere wurden zu 41 beziehungsweise 9,25 Euro an den Markt gebracht.

Der Rentenmarkt tendierte am Freitag fester. Die durchschnittliche Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere fiel auf 3,95 (Donnerstag: 4,01) Prozent, der Rex-Rentenindex stieg auf 117,48 (117,16) Punkte.

Auch interessant

Kommentare