Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Gespartes über Bord: Schiffsfonds nichts für Kleinanleger

- Geld in Schiffsfonds zu investieren, ist groß in Mode. Allein 2003 steckten private Kapitalanleger knapp 2,3 Milliarden Euro in 273 Containerschiffe, Tanker oder Frachter auf den Weltmeeren - so viel wie nie zuvor, wie Jürgen Dobert, Schifffahrtsexperte der Fachzeitschrift "Hansa", errechnet hat. Was früher als Steuerspartipp für Besserverdiener galt, wird inzwischen als Massenprodukt am Bankschalter verkauft. Dabei sind Schiffsbeteiligungen reichlich riskant, Investoren können leicht damit baden gehen.

<P>Gelockt werden die meisten Privatanleger durch die Aussicht, Steuern zu sparen und zugleich hohe Renditen zwischen acht und zwölf Prozent zu erzielen. Doch die Gewinner bei dem Geschäft sind zunächst einmal nur die Vermittler und Finanzvertriebe, wie die Zeitschrift "Finanztest" betont. Bis zu 25 Prozent des Anlegerkapitals streichen die Verkäufer als Provision ein.</P><P>Zuerst gewinnen Vermittler und Finanzvertriebe</P><P>Wer mit den Schiffchen Geld verdienen wolle, brauche deshalb Durchblick und einen langen Atem, warnt Peter Grieble, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Das investierte Geld kann 15, 16 Jahre und länger fest gebunden sein. Ein vorzeitiger Ausstieg muss meist mit hohen Verlusten erkauft werden.</P><P>Wichtig zu wissen: Schiffsbeteiligungen sind geschlossene Fonds. Sobald genug Geld für einen oder mehrere Frachter gesammelt worden ist, wird der Fonds geschlossen. Der Anleger finanziert mit seiner Einlage die unterschiedlichsten Schiffstypen mit. Diese werden an internationale Reedereien vermietet. Ein Großteil der Flotte ist in Asien unterwegs. Momentan brumme das Geschäft mit Seetransporten, betont Grieble. China treibe das Wachstum an. Je stärker die Konjunktur anziehe, desto mehr boome die Schifffahrt. "Das klingt natürlich hoch interessant", räumt der Verbraucherschützer ein.</P><P>Wer investiert, darf allerdings nicht aus den Augen verlieren, dass er als "Mitreeder" nicht nur an Gewinnen, sondern auch an Verlusten beteiligt ist. Niemand kann garantieren, dass das Schiff auch Jahre später noch mit voller Auslastung fährt. Und richtige Gewinne machen Schiffsfonds in der Regel erst nach vielen Jahren. Schlimmstenfalls kann das gesamte investierte Kapital der Anleger über Bord gehen.</P><P>"Deshalb ist es unseriös, wenn die Vertreiber der Fonds zunehmend Kleinanleger werben", kritisiert "Finanztest". Für diese Kunden sei das Produkt "völlig ungeeignet". Auch Grieble ist überzeugt: "Die Investition dürfte nur für 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung interessant sein." Und dann auch nur als Beimischung fürs Depot.</P><P>Niedrige Besteuerung erfreut Vermögende</P><P>Das finanzielle Jonglieren mit einem oder mehreren Schiffchen kommt also höchstens für risikobereite, vermögende Anleger in Frage - für die, die mit ihren Einkünften auch nach Abzug der Beteiligung noch den Spitzensteuersatz berappen müssen. Auf die kräftigen Steuervorteile von früher wegen hoher Verlustzuweisungen lässt sich aber nicht mehr bauen. Was das Modell heute für Gutverdiener lukrativ machen kann, ist die extrem niedrige Pauschalbesteuerung auf die Gewinne aus der Schifffahrt, die so genannte Tonnagesteuer. Damit wird auch mächtig für das Produkt geworben.</P><P>"Das A und O bei diesem Investment ist jedoch, bei der Auswahl des Fonds einen sicheren Charternehmer zu finden", berichtet Grieble. Schiffe fahren nur dann Gewinn ein, wenn sie regelmäßig ausgelastet sind und von der Reederei gut gemanagt werden. Auch der Schiffstyp sei wichtig für den Fondserfolg, gibt Dobert zu bedenken. Zuletzt seien große Containerschiffe besser gelaufen als kleine Frachter.</P><P>Auf die Versprechungen in den Hochglanzprospekten sei nicht immer Verlass, sind sich alle Experten einig. Viele Emissionshäuser und Reeder nähmen den Mund zu voll. Am Ende der Fonds-Laufzeit könnten viele Anleger enttäuscht sein: Über 60 Prozent der Schiffsfonds, die Dobert bei einer Untersuchung unter die Lupe nahm, schafften die Ausschüttungen nicht, die im Prospekt in Aussicht gestellt worden waren. Viele Schiffsfonds blieben wirtschaftlich schlichtweg erfolglos.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump …
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
China liegt bei E-Autos an der Spitze
Bergisch Gladbach (dpa) - China hängt den Rest der Welt beim Absatz von Elektroautos immer deutlicher ab.
China liegt bei E-Autos an der Spitze
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
Berlin (dpa) - Unmittelbar vor der wichtigen vierten Verhandlungsrunde im Metall-Tarifkonflikt bleibt die Arbeitgeberseite beim entscheidenden Thema Arbeitszeit bei …
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen
Schlechte Nachrichten vom Mutterkonzern von Media Markt und Saturn: Der Schnäppchentag im November sorgt für deutlich sinkende Gewinne im wichtigen Weihnachtsgeschäft. …
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen

Kommentare