Gespräche über Bundesliga-Angebot "konstruktiv"

Premiere-Chef: - München - In der Hängepartie um die Übertragung der Fußball-Bundesliga hat Premiere-Chef Georg Kofler die Gespräche mit dem Bundeskartellamt als "konstruktiv" gewertet. "Wir erzielen gute Fortschritte", sagte Kofler auf der Hauptversammlung in München, ohne Details zu nennen.

Premiere und der Konkurrent arena hatten den Wettbewerbshütern für ihre Allianz einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um Bedenken gegen die Vermarktung des arena-Bundesligaangebots über Satellit durch Premiere auszuräumen. Erst nach der Kartellamtsentscheidung könne man eine fundierte Prognose für die kurz- und mittelfristige Geschäftsentwicklung abgeben, sagte Kofler.

Der Verlust der Bundesliga-Übertragungsrechte hatte Premiere einen Umsatzeinbruch beschert. Im ersten Quartal waren die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 18 Prozent auf 224 Millionen Euro zurückgegangen. Für das zweite Quartal sei mit einem Umsatz in etwa auf dem Niveau der ersten drei Monate zu rechnen, sagte Premiere-Finanzvorstand Michael Börnicke.

Im zweiten Halbjahr seien dann wieder "signifikante Umsatzzuwächse möglich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen - wenn also die Vermarktung der Bundesliga bei Premiere wieder auf breiter Ebene möglich ist".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft
Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. Er habe Bestätigung daraus gezogen, "das System …
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.