Gespräche über Bundesliga-Angebot "konstruktiv"

Premiere-Chef: - München - In der Hängepartie um die Übertragung der Fußball-Bundesliga hat Premiere-Chef Georg Kofler die Gespräche mit dem Bundeskartellamt als "konstruktiv" gewertet. "Wir erzielen gute Fortschritte", sagte Kofler auf der Hauptversammlung in München, ohne Details zu nennen.

Premiere und der Konkurrent arena hatten den Wettbewerbshütern für ihre Allianz einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um Bedenken gegen die Vermarktung des arena-Bundesligaangebots über Satellit durch Premiere auszuräumen. Erst nach der Kartellamtsentscheidung könne man eine fundierte Prognose für die kurz- und mittelfristige Geschäftsentwicklung abgeben, sagte Kofler.

Der Verlust der Bundesliga-Übertragungsrechte hatte Premiere einen Umsatzeinbruch beschert. Im ersten Quartal waren die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 18 Prozent auf 224 Millionen Euro zurückgegangen. Für das zweite Quartal sei mit einem Umsatz in etwa auf dem Niveau der ersten drei Monate zu rechnen, sagte Premiere-Finanzvorstand Michael Börnicke.

Im zweiten Halbjahr seien dann wieder "signifikante Umsatzzuwächse möglich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen - wenn also die Vermarktung der Bundesliga bei Premiere wieder auf breiter Ebene möglich ist".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare