Gespräche über Jobabbau bei Siemens kommen voran

-

München (dpa) ­ Die Verhandlungen über den Abbau von mehr als 1000 Arbeitsplätzen in der Telekomsparte des Siemens-Konzerns steuern auf eine Lösung zu. Die Gespräche seien sehr weit fortgeschritten, sagte ein Siemens-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Im ersten Schritt geht es in der Telekomsparte SEN um den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen, mittelfristig sollen weitere 800 Stellen abgebaut werden. Mit einer Einigung zwischen Siemens und der IG Metall wird nach Informationen aus Branchenkreisen möglicherweise noch in dieser Woche gerechnet.

Rund 900 Mitarbeiter sollen nach Informationen aus Branchenkreisen in eine Transfergesellschaft wechseln, in der sie zwei Jahre lang für andere Berufe qualifiziert werden. Den übrigen rund 300 Mitarbeitern werde angeboten, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen.

Siemens hatte Ende Februar bekanntgegeben, sich in der Sparte, die Telekommunikationslösungen für Firmenkunden anbietet, von weltweit insgesamt 6800 Arbeitsplätzen trennen zu wollen. Derzeit hat der Bereich noch 17 500 Stellen. Von dem Stellenabbau in Deutschland ist vor allem die Zentrale in München betroffen, wo rund 450 Arbeitsplätze wegfallen sollen.

Hunderte Mitarbeiter hatten gegen die Pläne protestiert. Siemens hatte erklärt, man wolle die SEN-Sanierung vor einem Verkauf lieber selbst in die Hand nehmen, um dem Geschäft und den Beschäftigten eine langfristige Perspektive zu geben. Berichten zufolge führt der Konzern Gespräche mit den Netzwerkfirmen Alcatel-Lucent und Nortel sowie dem Finanzinvestor Cerberus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare