Gespräche über Jobabbau bei Siemens kommen voran

-

München (dpa) ­ Die Verhandlungen über den Abbau von mehr als 1000 Arbeitsplätzen in der Telekomsparte des Siemens-Konzerns steuern auf eine Lösung zu. Die Gespräche seien sehr weit fortgeschritten, sagte ein Siemens-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Im ersten Schritt geht es in der Telekomsparte SEN um den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen, mittelfristig sollen weitere 800 Stellen abgebaut werden. Mit einer Einigung zwischen Siemens und der IG Metall wird nach Informationen aus Branchenkreisen möglicherweise noch in dieser Woche gerechnet.

Rund 900 Mitarbeiter sollen nach Informationen aus Branchenkreisen in eine Transfergesellschaft wechseln, in der sie zwei Jahre lang für andere Berufe qualifiziert werden. Den übrigen rund 300 Mitarbeitern werde angeboten, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen.

Siemens hatte Ende Februar bekanntgegeben, sich in der Sparte, die Telekommunikationslösungen für Firmenkunden anbietet, von weltweit insgesamt 6800 Arbeitsplätzen trennen zu wollen. Derzeit hat der Bereich noch 17 500 Stellen. Von dem Stellenabbau in Deutschland ist vor allem die Zentrale in München betroffen, wo rund 450 Arbeitsplätze wegfallen sollen.

Hunderte Mitarbeiter hatten gegen die Pläne protestiert. Siemens hatte erklärt, man wolle die SEN-Sanierung vor einem Verkauf lieber selbst in die Hand nehmen, um dem Geschäft und den Beschäftigten eine langfristige Perspektive zu geben. Berichten zufolge führt der Konzern Gespräche mit den Netzwerkfirmen Alcatel-Lucent und Nortel sowie dem Finanzinvestor Cerberus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare