Insolvenzantrag zurückgezogen

Gespräche über Zukunft von Burger-King-Filialen

München - Haben die 89 zunächst geschlossenen und dann wiedereröffneten Burger-King-Filialen eine Zukunft? Ein Insolvenzantrag des Betreibers wurde zurückgezogen - doch es bleiben weiterhin etliche Fragen offen.

Nach der Rücknahme des Insolvenzantrags für den Betreiber der 89 wiedereröffneten Burger-King-Filialen sind Gespräche über die Zukunft der Schnellrestaurants im Gange. Das verlautete am Montag aus gut informierten Kreisen.

In der vergangenen Woche hatte die Burger King GmbH in München als Betreibergesellschaft der Filialen mit rund 3000 Beschäftigten überraschend einen Insolvenzantrag zurückgenommen. Ihr Eigentümer, der russische Investor Alexander Kolobov, hatte ein Finanzpaket über 15 Millionen Euro für den Neustart geschnürt und wirbt seither um Vertrauen für sein Konzept.

Am Montag ließ die Burger King GmbH mitteilen, dass andere Lizenznehmer ihr die Bereitstellung von Management-Kapazität, Know-how und Erfahrung zugesagt hätten. Diese Franchisenehmer seien Betreiber von insgesamt 45 Burger-King-Restaurants und geschlossen an einer raschen Lösung der gegenwärtigen Situation interessiert.

Die Fast-Food-Kette hatte ihrem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko, zu dem die Burger King GmbH gehört, mit Verweis auf Vertragsverstöße im November fristlos gekündigt. Die betroffenen Filialen mussten wochenlang schließen. Nach einem Insolvenzantrag der Burger King GmbH hatte die Fast-Food-Kette mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Marc Odebrecht eine Lizenzvereinbarung geschlossen und auch einen Massekredit in Millionenhöhe gewährt, so dass die Restaurants wieder öffnen konnten.

Auch nach der Rücknahme des Insolvenzantrags ist die Zukunft der Restaurants vorerst aber weiter ungewiss. Theoretisch sind mehrere Szenarien möglich: Entweder erteilt die Fast-Food-Kette Kolobov eine Lizenz, oder der Investor findet einen Käufer für seine Filialen, oder aber er schließt einen Deal mit einem anderen Lizenzgeber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare