S-Bahn München: Personen im Gleis - Stammstrecke dicht

S-Bahn München: Personen im Gleis - Stammstrecke dicht

Insolvenzantrag zurückgezogen

Gespräche über Zukunft von Burger-King-Filialen

München - Haben die 89 zunächst geschlossenen und dann wiedereröffneten Burger-King-Filialen eine Zukunft? Ein Insolvenzantrag des Betreibers wurde zurückgezogen - doch es bleiben weiterhin etliche Fragen offen.

Nach der Rücknahme des Insolvenzantrags für den Betreiber der 89 wiedereröffneten Burger-King-Filialen sind Gespräche über die Zukunft der Schnellrestaurants im Gange. Das verlautete am Montag aus gut informierten Kreisen.

In der vergangenen Woche hatte die Burger King GmbH in München als Betreibergesellschaft der Filialen mit rund 3000 Beschäftigten überraschend einen Insolvenzantrag zurückgenommen. Ihr Eigentümer, der russische Investor Alexander Kolobov, hatte ein Finanzpaket über 15 Millionen Euro für den Neustart geschnürt und wirbt seither um Vertrauen für sein Konzept.

Am Montag ließ die Burger King GmbH mitteilen, dass andere Lizenznehmer ihr die Bereitstellung von Management-Kapazität, Know-how und Erfahrung zugesagt hätten. Diese Franchisenehmer seien Betreiber von insgesamt 45 Burger-King-Restaurants und geschlossen an einer raschen Lösung der gegenwärtigen Situation interessiert.

Die Fast-Food-Kette hatte ihrem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko, zu dem die Burger King GmbH gehört, mit Verweis auf Vertragsverstöße im November fristlos gekündigt. Die betroffenen Filialen mussten wochenlang schließen. Nach einem Insolvenzantrag der Burger King GmbH hatte die Fast-Food-Kette mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Marc Odebrecht eine Lizenzvereinbarung geschlossen und auch einen Massekredit in Millionenhöhe gewährt, so dass die Restaurants wieder öffnen konnten.

Auch nach der Rücknahme des Insolvenzantrags ist die Zukunft der Restaurants vorerst aber weiter ungewiss. Theoretisch sind mehrere Szenarien möglich: Entweder erteilt die Fast-Food-Kette Kolobov eine Lizenz, oder der Investor findet einen Käufer für seine Filialen, oder aber er schließt einen Deal mit einem anderen Lizenzgeber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare