+
Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen wurden nicht genannt. Foto: Oliver Berg

Konkurrierende Gewerkschaften

Gespräche zwischen Eurowings, Verdi und Ufo gescheitert

Bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings ringen die Gewerkschaften Ufo und Verdi um die Vorherrschaft. Verhandlungen über einheitliche Tarifverträge scheitern. Müssen sich Passagiere auf baldige Streiks einstellen?

Frankfurt/Köln (dpa) - Der Tarifkonflikt mit dem Kabinenpersonal bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings droht erneut zu eskalieren. Gespräche zwischen dem Unternehmen und den beiden Gewerkschaften Verdi und Ufo sind in der Nacht gescheitert, wie Ufo am frühen Morgen mitteilte.

Konkrete Pläne für Streiks oder andere Aktionen nannte Ufo zunächst nicht. Die konkurrierenden Gewerkschaften wollten zusammen mit dem Unternehmen ein Abkommen schließen, das den rund 460 Flugbegleitern bei Eurowings Deutschland einheitliche Tarifverträge ermöglichen sollte.

Verdi hatte Anfang Dezember einen Abschluss erreicht, den Ufo scharf kritisiert und als "massive Provokation" bezeichnet hatte. Ufo sei dennoch an einer gemeinsamen Lösung interessiert gewesen, sagte Verhandlungsführerin Sylvia De La Cruz. Das sei nun gescheitert, "da Verdi eine letzte Einigungsempfehlung der anderen Parteien ausgeschlagen hat."

Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies sagte der Mitteilung zufolge: "Leider bleibt uns deshalb nichts anderes übrig, als mit den "normalen" gewerkschaftlichen Mitteln die Ziele der EW-Mitarbeiter zu verfolgen und mit dem besseren Vertrag auch die Mehrheit der Kabinenmitarbeiter bei Eurowings zu überzeugen."

Verdi erklärte auf Anfrage, Ufo sei für keinen Vorschlag offen gewesen. "Wir hätten gern gemeinsam ein Ergebnis erreicht, aber das war nicht möglich", kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. "Wir bedauern auch für Passagiere und Beschäftigte, dass es zu keiner vernünftigen Einigung gekommen ist."

Eurowings betonte, man habe den erfolgreichen Tarifabschluss mit Verdi der Flugbegleitergewerkschaft Ufo eins zu eins angeboten. "Unser Ziel ist die Tarifeinheit für die Flugbegleiter bei Eurowings Deutschland", sagte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter.

Ufo hatte Ende Oktober bei Eurowings gestreikt. Verdi und Ufo beanspruchen für sich, bei der Lufthansa-Tochter die stärkere Gewerkschaft zu sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare