+
Hier gibt es wenig Verwirrung: Vodka pur

Urteil

Getränk darf nicht "Energy & Vodka" heißen

Hamm - Ein Wodka-Mischgetränk mit einem Alkoholgehalt von zehn Prozent darf nicht “Energy & Vodka“ heißen. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Der Name vermittele dem Verbraucher “den Eindruck, der Konsum des Getränks verschaffe ihm Energie, Kraft, Tatkraft und Leistungsvermögen“, erläuterte ein Sprecher die Entscheidung (Az.: I-4 U 38/12). So werde das Getränk “als funktionelles Lebensmittel beschrieben, das positive Nährwerteigenschaften habe“. Der strittige Drink besteht zu gut einem Viertel aus Wodka und im Übrigen aus einem koffeinhaltigen Erfrischungsgetränk.

Das Gericht entschied, die Bezeichnung verstoße gegen Verordnungen über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben, die dem Verbraucherschutz dienten. Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Prozent dürften grundsätzlich keine nährwertbezogenen Angaben tragen. Geklagt hatte ein Verein, der sich mit der Einhaltung von Bestimmungen im Bereich der Spirituosen-Industrie befasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare