Getreideernte bricht um rund zwölf Prozent ein

Berlin - Die Bauern ziehen eine dürftige Erntebilanz für dieses Jahr. Die Getreideernte falle mit rund 44 Millionen Tonnen um knapp 12 Prozent niedriger als im Vorjahr aus.

Das berichtete der Getreideexperte des Deutschen Bauernverbands, Klaus Kliem, am Mittwoch in Berlin. Damit liege die Ernte unter dem langjährigen Durchschnitt. Zunächst hatten die Bauern ein Minus von 10 Prozent erwartet. Die Trockenheit im Juni und Juli und der ergiebige Regen im August hätten die Ernte zu einer Zitter- und Verlustpartie gemacht, sagte Kliem. Neben Ertragseinbußen klagen die Bauern über schlechtere Qualität. Positiv sei die Entwicklung des Getreidepreises.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Viele Länder und Städte dürften bald Post bekommen von der Deutschen Umwelthilfe. Es geht um Maßnahmen für saubere Luft. Es drohen eine Klagewelle und Fahrverbote für …
Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein …
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder geht mit seiner eigenen Branche hart ins Gericht. Die Stahlindustrie verschließe mit Unterstützung der Politik die Augen vor ihren …
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?

Kommentare