Getreidepreise liegen deutlich unter Vorjahresniveau

Berlin - Die Getreidepreise in Deutschland haben im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich nachgegeben.

Eine Tonne Brotweizen koste im Bundesdurchschnitt 170 Euro, berichtete die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Agrarprodukte (ZMP) am Freitag in Berlin. Das seien rund 19 Euro pro Tonne weniger als vor vor einem Jahr. Die Preise seien wegen der Erwartungen höherer Ernteerträge gesunken. Die Bauern hatten die Anbaufläche ausgedehnt. Nun lagern sie nach Angaben der Marktexperten verstärkt ein.

Die Rapspreise lägen mit 370 Euro pro Tonne im Durchschnitt um 80 Euro höher als im Vorjahr, aber um bis zu 100 Euro niedriger als in der Hochpreisphase im März.

Der Deutsche Bauernverband geht bisher von einer besseren Getreideernte als im Vorjahr aus und rechnet mit 46 Millionen Tonnen. Die Raiffeisen-Genossenschaften schätzen, dass 47,7 Millionen Tonnen zusammenkommen.

Im vergangenen Jahr fuhren die Landwirte nach Angaben des Bundesagrarministeriums 40,5 Millionen Tonnen Getreide ein. Das waren elf Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare