Getreidepreise liegen deutlich unter Vorjahresniveau

Berlin - Die Getreidepreise in Deutschland haben im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich nachgegeben.

Eine Tonne Brotweizen koste im Bundesdurchschnitt 170 Euro, berichtete die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Agrarprodukte (ZMP) am Freitag in Berlin. Das seien rund 19 Euro pro Tonne weniger als vor vor einem Jahr. Die Preise seien wegen der Erwartungen höherer Ernteerträge gesunken. Die Bauern hatten die Anbaufläche ausgedehnt. Nun lagern sie nach Angaben der Marktexperten verstärkt ein.

Die Rapspreise lägen mit 370 Euro pro Tonne im Durchschnitt um 80 Euro höher als im Vorjahr, aber um bis zu 100 Euro niedriger als in der Hochpreisphase im März.

Der Deutsche Bauernverband geht bisher von einer besseren Getreideernte als im Vorjahr aus und rechnet mit 46 Millionen Tonnen. Die Raiffeisen-Genossenschaften schätzen, dass 47,7 Millionen Tonnen zusammenkommen.

Im vergangenen Jahr fuhren die Landwirte nach Angaben des Bundesagrarministeriums 40,5 Millionen Tonnen Getreide ein. Das waren elf Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare