Gewerbe-Immobilien: Aufschwung in Sicht

- München - In Deutschland brach Mitte der 90er-Jahre der Markt für Gewerbe-Immobilien zusammen. Zunächst ging es es nur im Osten bergab, wo der staatlich geförderte Baurausch die Preise verdarb. Nach dem Millennium trieb die einsetzende Konjunkturflaute den Leerstand dann auch in den alten Bundesländern nach oben. Jetzt soll die Talsohle durchschritten sein: Die Branche schaut zuversichtlich in die Zukunft.

<P>"Deutschland ist aus dem Dornröschenschlaf aufgewacht", sagt Bernd Knobloch, Vorstand der Eurohypo, einer der führenden europäischen Banken für Immobilienfinanzierung. Das Land sei wieder ein interessanter Markt. Zwar hätten die innländischen Akteure "Kopf und Geldbeutel noch nicht frei für Investitionen". Dafür fließe aber ausländisches Kapital in den deutschen Immobilienmarkt, was vor einem Jahr noch nicht der Fall gewesen sei.<BR><BR>Der Bankenchef rechnet damit, dass vor allem Westdeutschland von einem Aufschwung erfasst wird. In München etwa würden die zahlreichen neugebauten Bürogebäude in drei Jahren alle voll sein - "wenn auch nicht zu den gewünschten Preisen". In der Landeshauptstadt sind derzeit acht Prozent der Gewerbeflächen nicht vermietet. Das kürzlich fertiggestellte Hochaus "Uptown" (146 m) etwa, steht noch weitgehend leer.<BR><BR>Differenziert wird sich die Lage nach Einschätzung von Knobloch im Osten entwickeln. Während die Lage in der Fläche auch weiterhin angespannt bleiben werde, gebe es in den Boom-Regionen Leipzig und Dresden schon wieder Investitionen. "Wir haben ein leichtes Wachstum bei den Büroimmobilien", bestätigt Dirk Hilbert, Dresdner Wirtschaftsbürgermeister. Dennoch sei die Leerstandsquote immer noch zweistellig.<BR><BR>Die allgemeine Zuversicht in der Immobilienwirtschaft zeigt sich auch auf der Fachmesse Expo Real, die derzeit in München stattfindet. "Die Stimmung in der Branche hat sich aufhellt", sagt Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München. Am Montag, dem Eröffnungstag habe man um 20 Prozent mehr Besucher verzeichnet als im Vorjahr.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare