Gewerbesteuer sprudelt nach Gesetzesänderung

- Wiesbaden - Die Gemeinden haben 2004 wegen einer Gesetzesänderung und höherer Firmengewinne deutlich mehr Gewerbesteuer eingenommen. Das Steueraufkommen belief sich auf 28,5 Milliarden Euro, das waren 21,5 Prozent mehr als 2003, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die zum 1. Januar 2004 in Kraft getretene Gesetzesänderung habe Steueroasen eliminiert, einen Mindestsatz festgeschrieben und die Verrechnung von Verlusten aus den Vorjahren eingeschränkt. "Zudem sind die Gewinne der Unternehmen im Durchschnitt höher ausgefallen. Vor allem im zweiten Quartal ging es nach oben", sagte ein Statistiker.

Die Gewerbesteuer wird auf die Ertragskraft der Betriebe erhoben und trägt maßgeblich zur Finanzierung der Gemeinden bei. Der von den Gemeinden festgesetzte Steuerhebesatz lag in Deutschland im vergangenen Jahr im Durchschnitt bei 388 Prozent, das war ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Der Hebesatz wird auf den Steuermessbetrag berechnet. Zum Beispiel ergibt sich für einen Betrieb in Frankfurt mit einem Ertrag von 50 000 Euro ein Steuermessbetrag von 1275 Euro. Darauf erhob die Stadt 2004 einen Steuersatz von 490 Prozent, sodass die Firma insgesamt 6247 Euro Gewerbesteuer zahlen musste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare