Gewerkschaft ruft Piloten zu Warnstreik auf - 200 Flüge betroffen

Neu-Isenburg - Im Tarifkonflikt der Gewerkschaft Cockpit mit Lufthansa CityLine und Eurowings sind am frühen Montagmorgen rund 1000 Piloten der beiden Fluggesellschaften in einen 24-Stunden-Streik getreten. Auch der Flughafen München ist betroffen.

Ein eintägiger Streik der Pilotenvereinigung Cockpit hat an allen deutschen Flughäfen zu Flugstreichungen und Verspätungen geführt. Bis Mittag seien rund 200 Flüge der Lufthansa- Tochter CityLine und der Lufthansa-Beteiligung Eurowings gestrichen worden, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Dabei handelte es sich um Flüge innerhalb Deutschlands und zu Zielen in Europa. Mit der Aktion wollen die Piloten ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen.

 Viele Flüge von CityLine und Eurowings, die bundesweit von deutschen Flughäfen starten sollten, würden voraussichtlich ausfallen oder verspätet starten, sagte Cockpit-Verhandlungsführer Markus Germann am Montagmorgen. Betroffen seien die Flughäfen Frankfurt, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover, Münster/Osnabrück, Bremen, Dresden, Leipzig/Halle, Stuttgart, Berlin-Tegel, Hamburg, München, Düsseldorf, Köln, Paderborn und Friedrichshafen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.