Vorläufige Entwarnung für Reisende

Kein Wochenend-Streik in NRW und Hamburg

Hamburg - Vorläufige Entwarnung für Flugreisende: An den Flughäfen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen wird am Wochenende nicht gestreikt.

Der Ausstand der Sicherheitskräfte wird bis zum kommenden Montag ausgesetzt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Der Arbeitskampf habe in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt. Jetzt sei es wichtig, den Druck auf die Ministerien und Fluggesellschaften auf Bundesebene zu erhöhen, hieß es bei Verdi in Hamburg. Um diesen Gesprächen ausreichend Raum zu geben, würden die Streiks ausgesetzt.

Gleich zu Wochenbeginn sind aber neue Aktionen möglich.

„Es ist nicht in unserem Interesse, dass weiterhin Fluggäste durch die arbeitgeberseitige Blockadepolitik auf dem Flughafen "stranden" und damit vor eine massive Geduldsprobe gestellt werden“, sagte der Hamburger Verdi-Fachbereichsleiter Peter Bremme. Es gebe nun die Gelegenheit, zielführende Gespräche zu führen. „Wir erwarten ernst zu nehmende Angebote“, sagte Bremme. Der Arbeitskampf habe in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt.

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare