Vorläufige Entwarnung für Reisende

Kein Wochenend-Streik in NRW und Hamburg

Hamburg - Vorläufige Entwarnung für Flugreisende: An den Flughäfen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen wird am Wochenende nicht gestreikt.

Der Ausstand der Sicherheitskräfte wird bis zum kommenden Montag ausgesetzt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Der Arbeitskampf habe in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt. Jetzt sei es wichtig, den Druck auf die Ministerien und Fluggesellschaften auf Bundesebene zu erhöhen, hieß es bei Verdi in Hamburg. Um diesen Gesprächen ausreichend Raum zu geben, würden die Streiks ausgesetzt.

Gleich zu Wochenbeginn sind aber neue Aktionen möglich.

„Es ist nicht in unserem Interesse, dass weiterhin Fluggäste durch die arbeitgeberseitige Blockadepolitik auf dem Flughafen "stranden" und damit vor eine massive Geduldsprobe gestellt werden“, sagte der Hamburger Verdi-Fachbereichsleiter Peter Bremme. Es gebe nun die Gelegenheit, zielführende Gespräche zu führen. „Wir erwarten ernst zu nehmende Angebote“, sagte Bremme. Der Arbeitskampf habe in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt.

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

Bei Streik: Ihre Rechte als Passagier

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare