Gewerkschaft ver.di plant Warnstreiks bei HypoVereinsbank in München

München - Im Tarifkonflikt des deutschen Bankgewerbes plant die Gewerkschaft ver.di in den kommenden Tagen Warnstreiks bei der UniCredit-Tochter HypoVereinsbank (HVB). Schwerpunkt der Aktionen werde voraussichtlich der Standort München sein, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft am Dienstag auf Anfrage und bestätigte damit einen entsprechenden Zeitungsbericht.

Einzelheiten wollte sie zunächst aber nicht nennen. Darüber werde ver.di voraussichtlich am Donnerstag informieren.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen soll am 22. Juli stattfinden. Die Gewerkschaft will für die gut 250 000 Beschäftigten bei privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld durchsetzen. Außerdem fordert die Arbeitnehmerseite den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und wehrt sich gegen Forderungen der Arbeitgeber nach mehr variablen Gehaltsbestandteilen. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen als überzogen ab und verweisen auf die angespannte Lage in vielen Häusern infolge der Finanzmarktkrise. Sie wollen mehr Flexibilität im Tarifvertrag erreichen. Zudem wollen sie die Regelungen zur Samstagsarbeit dauerhaft im Tarifvertrag festschreiben. Der geltende Vertrag war am 30. Juni ausgelaufen.

Laut "SZ" reagiert die Gewerkschaft mit der Wahl der HVB auch auf den geplanten Stellenabbau bei der Bank. Die HVB-Mutter UniCredit will bis 2010 insgesamt 9000 Arbeitsplätze in Westeuropa streichen.

Ein Sprecher der HypoVereinsbank sagte auf Anfrage, derzeit lägen der Bank keine Informationen über mögliche Arbeitsniederlegungen vor. Arbeitgeber müssten im Rahmen von Tarifverhandlungen allerdings immer mit Warnstreiks rechnen. Telefonische Erreichbarkeit der Bank sei auf jeden Fall sichergestellt, um die Auswirkungen auf die Kunden so gering wie möglich halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,85 Prozent …
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Handwerk schlägt Alarm: „Der deutsche Arbeitsmarkt ist leer gefegt“
Die Auftragsbücher der Handwerker in Bayern sind randvoll. Mancher Betrieb kommt bei der Arbeit gar nicht mehr nach.
Handwerk schlägt Alarm: „Der deutsche Arbeitsmarkt ist leer gefegt“
Ölpreise fallen nach Opec-Entscheidung
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind gefallen, wenn auch unterschiedlich stark. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee gab deutlich nach, während für amerikanisches …
Ölpreise fallen nach Opec-Entscheidung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.