+
Die Gewerkschaft Verdi droht den Versandhändler Amazon während des Weihnachtsgeschäfts lahmzulegen.

In der Vorweihnachtszeit

Verdi will international bei Amazon streiken

Dresden - Online-Händler Amazon sieht sich einer kampfbereiten Gewerkschaft gegenüber: Auch im Weihnachtsgeschäft sind Streiks angekündigt - in mehreren Ländern Osteuropas.

Die Gewerkschaft Verdi empfindet die Pläne von Online-Händler Amazon zu neuen Versandzentren in Polen und Tschechien als Warnung für die Standorte in Deutschland. „Die Ankündigung wird als Drohung verstanden, nach Osten abzuwandern“, erklärte Verdi-Sekretär Thomas Schneider am Montag in Dresden. Proteste gegen schlechte Arbeitsbedingungen werde man gegebenenfalls gemeinsam mit den Kollegen in diesen beiden Ländern führen. Verdi hatte sich in Dresden mit der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc und der tschechischen Handelsgewerkschaft OSPO getroffen und über eine gemeinsame Strategie im Vorgehen gegen Amazon diskutiert. Damit wolle man verhindern, dass Amazon verschiedene Versandzentren gegeneinander ausspiele, sagte Solidarnosc-Vertreter Boguslaw Wojtas.

"Sonderwirtschaftszonen" in Polen

Nach Gewerkschaftsangaben sind in Tschechien zwei Zentren in der Nähe des Prager Flughafens und bei Brno geplant. Dort sollen jeweils 5000 Menschen arbeiten, darunter 2000 als Festangestellte. Man begrüße es prinzipiell, dass Amazon bei steigender Arbeitslosigkeit Jobs schaffen wolle, wisse aber auch um die „schlechten Arbeitsbedingungen“ bei dem Unternehmen, betonte die Sprecherin der Gewerkschaft OSPO, Aneta Bednárová. In Polen erwägt Amazon, zwei Verteilzentren im Umfeld von Wroclaw und eines bei Poznan zu errichten. Verträge sind allerdings noch nicht unterschrieben, hieß es. Polen locke mit „Sonderwirtschaftszonen“, bei denen Unternehmen zehn Jahre lang keine Grundsteuer zu entrichten hätten.

Verdi fordert Tarifverträge

„Wir haben nichts dagegen, dass Amazon neue Standorte entwickelt“, sagte Thomas Voß, Verdi-Chef für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Konzern arbeite allerdings mit einer „gewerkschaftsfeindlichen Strategie“ und wolle keine Tarifverträge abschließen. Amazon habe deutlich gemacht, dass Tarifverträge keine Frage des Geldes sind, sondern des Prinzips, ergänzte Verdi-Sekretär Schneider. Noch für das laufende Weihnachtsgeschäft kündigte die Gewerkschaft weitere Streikaktionen in Leipzig und Bad Hersfeld an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
München/Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.