+
Nach Informationen aus Arbeitnehmerkreisen erwägt die Deutsche Bahn, bis zu 5000 Arbeitsplätze abzubauen.

EVG fürchtet um Arbeitsplätze

Gewerkschaft warnt vor "Kahlschlag" bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fürchtet einen drastischen Arbeitsplatzabbau bei der Bahn-Gütersparte DB Schenker Rail.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fürchtet einen drastischen Arbeitsplatzabbau bei der Bahn-Gütersparte DB Schenker Rail. EVG-Chef Alexander Kirchner sprach am Freitag von einer verkehrspolitischen Bankrotterklärung. „Hier geht es um Existenzen, um Menschen, die sich für die DB AG aufgerieben haben.“ Nach Informationen aus Arbeitnehmerkreisen erwägt der Konzern, bis zu 5000 Arbeitsplätze abzubauen und hunderte Güterverkehrsstellen nicht mehr anzufahren. Das Unternehmen war dazu am Freitag zunächst nicht zu erreichen.

Die Bahn hatte im vergangenen Jahr im Schienengüterverkehr rote Zahlen geschrieben, Schenker Rail gilt im Konzern als Sorgenkind. Konzernchef Rüdiger Grube hatte einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt und will die Pläne dazu im Dezember vorlegen. DB Schenker Rail hat 31 000 Beschäftigte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare