+
Schlecker will bis Ende des Jahres rund 800 Filialen schließen. Die Beschäftigten zittern um ihre Arbeitsplätze.

Gewerkschaft will Arbeitsplätze bei Schlecker retten

Ehingen/Berlin - Die Gewerkschaft Verdi will möglichst viele Arbeitsplätze beim Drogerieriesen Schlecker retten. Das könnte sie möglicherweise mit einer Tarifvereinbarung erreichen.

Das teilte die Gewerkschaft Verdi nach Gesprächen mit der Unternehmensspitze am Montag in Berlin mit. Allein bis Ende des Jahres macht der Konzern deutschlandweit rund 800 Filialen zu - bislang ohne Entlassungen. Am Wochenende hatte die „Welt am Sonntag“ Juniorchef Lars Schlecker mit den Worten zitiert: „Bisher haben wir keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Wir können aber nicht garantieren, dass das im nächsten Jahr so bleibt.“

Bis Juli 2012 gilt bei Schlecker ein Vertrag zur Beschäftigungssicherung. Das Unternehmen erklärte am Hauptsitz in Ehingen (Alb-Donau-Kreis), man brauche einen „aktiven Beitrag“ der Arbeitnehmer für die Restrukturierung - ohne konkreter zu werden. Verdi will zunächst von einem Wirtschaftsprüfer die wirtschaftliche Lage von Schlecker durchleuchten lassen. „Eine planbare Perspektive für die Beschäftigten hat für uns oberste Priorität“, erklärte eine Sprecherin der Gewerkschaft. Wichtig sei die enge Abstimmung mit den Betriebsräten bei Schlecker.

Nach Angaben eines Schlecker-Sprechers sollen auch im ersten Quartal 2012 noch Läden geschlossen werden. „Wir haben aber nicht nur alte Filialen umgebaut, sondern auch neue eröffnet“, sagte er. Bislang werden Mitarbeiter nach Schließungen als Springer in anderen Filialen eingesetzt oder befristete Verträge nicht verlängert. Verdi kritisiert zudem, dass Filialen zum Teil über Nacht geschlossen und die Mitarbeiter viel zu spät informiert würden. „Uns wurde zugesagt, dass das künftig vermieden wird“, sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Beide Seiten wollen sich im Januar zu weiteren Gesprächen treffen. Derzeit hat Schlecker dem Vernehmen nach bundesweit noch über 7000 Filialen und laut Verdi 30 000 Beschäftigte. Schlecker selbst nennt aktuell keine Zahlen. Der bisherige Marktführer hat in den vergangenen Jahren rote Zahlen geschrieben und strebt mit dem neuen Konzept ab 2012 eine Rückkehr in die Gewinnzone an - vor allem dank attraktiverer Filialen, von denen bislang rund 300 fertiggestellt wurden. Der Umsatz lag 2010 bei rund 6,55 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare