Gewerkschaften bekräftigen Lohnforderungen

- München - Die Arbeitgeberverbände müssen sich in nächster Zeit auf harte Tarifrunden einstellen. So hat sich mit dem Vorsitzenden des DGB Bayern, Fritz Schösser, ein weiterer Gewerkschaftsführer gegen moderate Tarifabschlüsse in den kommenden Jahren ausgesprochen. "Wir müssen hohe Lohnforderungen stellen", sagte Schösser in München mit Blick auf die anstehenden Gespräche in der Metall- und Elektrobranche. Dabei will die IG Metall einen Zuschlag von fünf Prozent aushandeln.

Die Zurückhaltung der Gewerkschaften in den vergangenen Jahren hat nach Schössers Einschätzung nichts gebracht. So seien die Reallöhne seit 1994 um 0,9 Prozent gesunken, ohne dass die Wirtschaft ihr Versprechen erfüllt habe, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dadurch habe sich das Konsumklima verschlechtert, das jetzt wieder verbessert werden müsse. "Es geht darum, die Nachfrage wieder zu stärken", begründete Schösser sein Pochen auf mehr Lohn und Gehalt.

Der bayerische DGB-Chef brachte die geringen Abschlüsse auch mit dem Mitgliederschwund bei den Gewerkschaften in Zusammenhang. "Die Arbeitnehmer gehörten in den letzten zehn Jahren nicht gerade zu den Gewinnern", sagte Schösser. Dies sei auch den Gewerkschaften zur Last gelegt worden. Nach seinen Angaben ging allein in Bayern die Mitgliederzahl der im DGB zusammengeschlossenen acht Einzelgewerkschaften zwischen 2001 und 2004 um rund 80 000 auf 850 000 zurück.

Schösser geht allerdings davon aus, dass die Negativ-Entwicklung mittlerweile gestoppt ist. "Es zeichnet sich eine Trendwende ab", sagte er. Zwar lägen für 2005 noch keine endgültigen Zahlen vor, es gebe aber einen Zuwachs bei den aktiven Mitgliedern. So seien allein 16 500 Jugendliche als Neu-Mitglieder für eine DGB-Arbeitnehmervertretung gewonnen worden. "Wir gewinnen bei den Jungen und verlieren bei den Alten", erklärte Schösser.

Der 58-Jährige kündigte an, bei den am 17. und 18. Februar anstehenden Bezirkswahlen nach 16 Amtsjahren erneut für den bayerischen DGB-Vorsitz kandidieren zu wollen. Auch seine Stellvertreterin Heide Langguth bewirbt sich erneut. "Wir haben unsere Arbeit gut gemacht", sagte Schösser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Nürnberg (dpa) - Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert. Trotzdem seien sie weiter …
Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Rekordhoch am Vortag ist der Dax gemächlich in den Handel gestartet. Am Morgen notierte der deutsche Leitindex prozentual unverändert …
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Firmenkäufe in Deutschland durch chinesische Investoren stoßen auf Gegenwind - die weltgrößte Diktatur will den Weg zur wirtschaftlichen Führung mit strategischen …
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus
Chinesische Investoren haben im vergangenen Jahr mit 13,7 Milliarden Dollar so viel Geld wie nie in deutsche Firmen gesteckt. 
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus

Kommentare