Gewerkschaften lehnen Opel-Verbleib bei GM ab

Frankfurt/Main/Berlin - Mit Millionenforderungen an General Motors (GM) wollen die Gewerkschaften einen Verbleib Opels unter dem Dach des US-Autokonzerns verhindern.

“Es gibt aus unserer Sicht keine Perspektive für eine Rettung von Opel, wenn die Entscheidungen weiterhin in Detroit und von Leuten getroffen werden, die für die größte Autopleite aller Zeiten verantwortlich sind“, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter und Opel-Aufsichtsrat Armin Schild der “Berliner Zeitung“ (Freitag).

Schild warf dem GM-Management vor, die Verkaufs-Entscheidung seit Monaten hinauszögern. Angesichts der unklaren Verhältnisse sei die Opel-Belegschaft nicht mehr zu finanziellen Zugeständnissen bereit. “Wir haben GM aufgefordert, die festgehaltenen Tariferhöhungen auszuzahlen. Wir wollen das Geld jetzt sehen“, sagte Schild. Wenn GM sich tatsächlich gegen einen Verkauf entscheide und damit einen Vertragsbruch begehe, würden die Arbeitnehmer auch die geforderten Beiträge nicht erbringen. Allein bei den nicht ausgezahlten Urlaubsgeldern handele es sich um 40 bis 50 Millionen Euro.

Hinzu kämen mehr als 300 Millionen Euro an festgehaltenen Tariferhöhungen. Zudem sei die Belegschaft nicht mehr bereit, den im Falle einer Übernahme von Magna geplanten Sanierungsbeitrag von 1,2 Milliarden Euro zu leisten. Nach Schilds Worten ist GM keineswegs gestärkt aus dem Insolvenzverfahren hervorgegangen. “Es geht GM überhaupt nicht gut. Das Unternehmen hat kein einziges seiner Probleme gelöst durch die Insolvenz, außer, dass eine vollkommene Überschuldung zulasten der Gläubiger und Arbeitnehmer abgebaut wurde.“

Wer Opel übernehmen wolle, müsse aber ein tragfähiges Konzept bieten. Und das koste mindestens sechs Milliarden Euro. Zudem warf Schild GM geschäftsschädigendes Verhalten vor: In zwei Wochen solle auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt der neuen Astra vorgestellt werden. “Die GM-Manager, die seit Monaten die Verkaufs-Entscheidungen hinauszögern, wissen sehr genau, welche Bedeutung dieses Brot- und Butter-Auto für die Zukunft von New Opel hat.“ Dass sich die Entscheidungen bis zu diesem Zeitpunkt hinziehen, lasse zumindest unterstellen, dass es sich um eine bewusste Beschädigung von Opel handelt. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
Nach zwei Tagen in Untersuchungshaft wird Audi-Chef Rupert Stadler am Mittwoch zum ersten Mal als Beschuldigter vernommen.
Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Brüssel (dpa) - Luxemburg hat nach Erkenntnissen der EU-Kommission dem französische Engie-Konzern unzulässige Steuernachlässe gewährt und soll nun 120 Millionen Euro …
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die …
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.