+
Die Gewerkschaften Transnet und GDBA setzen den großen Privatbahnen im Trarifkonflikt eine Frist.

Gewerkschaften setzen Privatbahnen Frist

Frankfurt/Main - Die Gewerkschaften Transnet und GDBA haben den großen Privatbahnen in Deutschland im laufenden Tarifkonflikt ein Ultimatum gestellt. Streitpunkt ist ein Branchentarifvertrag.

Die Unternehmen müssten sich bis zum Ende des Monats zum Ziel und zum Niveau eines Branchentarifvertrags bekennen, sagte ein Sprecher am Mittwoch nach einer Sitzung der gemeinsamen Tarifkommission in Frankfurt-Griesheim.

Warnstreiks sind damit für die nächsten zwei Wochen vom Tisch.

Spätestens bei einem geplanten Spitzentreffen am 1. Oktober müssten sich die Bahnunternehmen erklären. Es gebe bislang große Differenzen zwischen öffentlichen Äußerungen der Vorstände und konkreten Angeboten für die rund 10 000 Beschäftigten am Verhandlungstisch, erklärte der Sprecher.

So genüge es nicht, sich öffentlich gegen Lohn- und Sozialdumping bei den Bahnbetrieben auszusprechen, aber gleichzeitig keine entsprechenden Angebote vorzulegen. Die Gewerkschaften wollen die Löhne bei den Privatbahnen mit einem Branchentarifvertrag auf das Niveau der Deutschen Bahn AG heben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Kommentare