+
Der Exxon Mobil-Umsatz sank um 37 Prozent auf 67,3 Milliarden Dollar. Foto: Larry W. Smith

US-Ölriesen Exxon und Chevron erleiden Gewinneinbrüche

Der Ölpreisverfall verhagelt den US-Branchenschwergewichten Exxon und Chevron erneut die Quartalsbilanzen. Allerdings kommt es weniger schlimm als von Experten befürchtet. Zudem tut sich die internationale Konkurrenz zum Teil noch schwerer.

Irving/San Ramon (dpa) - Die niedrigen Ölpreise machen den US-Branchenführern ExxonMobil und Chevron weiter zu schaffen.

Nach heftigen Gewinneinbrüchen streichen die Konzerne ihre Ausgaben zusammen - Chevron will bis zu 7000 Jobs streichen. Dennoch fielen die am Freitag veröffentlichten Geschäftsberichte besser aus als von Analysten angenommen.

Beim weltgrößten Ölkonzern Exxon fiel der Gewinn im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro). Der Umsatz sank um 37 Prozent auf 67,3 Milliarden Dollar. Obwohl das Unternehmen die Produktion zum Vorjahr leicht steigerte, blieb wegen des massiven Preisrückgangs bei Rohöl viel weniger Geld in der Kasse.

Mitte 2014 hatten die Ölpreise noch bei über 100 Dollar gelegen, derzeit kostet ein Fass noch knapp 50 Dollar. Für Verbraucher bedeutet das, dass sie günstiger tanken und heizen können. Ölkonzernen vermiest die Entwicklung allerdings das Geschäft.

Exxon hält mit kräftigen Ausgabenkürzungen dagegen. "Wir legen den Fokus schonungslos auf die Fundamentaldaten, dazu zählt das Kostenmanagement", erklärte Vorstandschef Rex Tillerson.

Bei Chevron, dem gemessen am Börsenwert zweitgrößten US-Ölkonzern, schrumpfte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 5,6 auf 2,0 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). Der Umsatz sank um 37 Prozent auf 34,3 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen reagiert mit weiteren Sparmaßnahmen - bis zu 7000 Stellen sollen gestrichen, die Neuinvestitionen im nächsten Jahr um ein Viertel gekürzt werden. Im abgelaufenen Quartal waren diese Ausgaben bereits um 15 Prozent gesunken.

Bei den internationalen Konkurrenten schlägt der Ölpreisverfall teilweise noch deutlich heftiger auf die Bilanzen durch. Shell machte im dritten Quartal einen Verlust von 7,4 Milliarden Dollar (6,7 Mrd. Euro), wie das britisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Dem italienischen Ölkonzern Eni brockte der niedrige Ölpreis ebenfalls Verluste ein. Bereits am Dienstag hatte der britische Ölkonzern BP bekanntgegeben, angesichts niedriger Öl- und Gaspreise sowie Entschädigungszahlungen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko einen Gewinneinbruch zu verbuchen.

Exxon-Mitteilung

Chevron-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Kommentare