+
Der Konzerngewinn nach Steuern sank um 95 Prozent auf 13 Millionen Euro, wie Adidas am Mittwoch mitteilte.

Gewinneinbruch bei Adidas um 95 Prozent

Herzogenaurach - Nach einem schlechten ersten Quartal hat die Wirtschaftskrise dem Herzogenauracher Sportausrüster Adidas auch aufs Halbjahr gesehen einen Gewinneinbruch beschert.

Der Konzerngewinn nach Steuern sank um 95 Prozent auf 13 Millionen Euro, wie Adidas am Mittwoch mitteilte. Im ersten Halbjahr 2008 hatte er noch 286 Millionen Euro betragen. Der Konzernumsatz sank um zwei Prozent auf 5,03 Milliarden Euro.

Als Hauptgründe nannte Adidas gestiegene Lohn- und Rohmaterialkosten, Währungsabwertungseffekte insbesondere beim russischen Rubel, und ein sehr wettbewerbsintensives Einzelhandelsumfeld. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet Europas Nummer eins unter den Sportausrüstern zwar mit einer Erholung.

Aufs Gesamtjahr gesehen werde der Gewinn aber unter dem Vorjahresniveau von 642 Millionen Euro liegen. Beim Umsatz wird ein Minus im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich erwartet. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunkturängste sorgen für holprigen Börsenstart
Frankfurt/Main (dpa) - Anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt vermiest.
Konjunkturängste sorgen für holprigen Börsenstart
Bierpreis deutlich gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Verbraucher müssen in diesem Sommer für Bier deutlich tiefer in die Tasche greifen. Im Juni lagen die Preise für den Gerstensaft um 4,1 Prozent über …
Bierpreis deutlich gestiegen
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Aldi, Edeka und Co. haben sich bereits rund zwei Drittel des Bio-Marktes gesichert. Und sie geben weiter Gas. Den Verbrauchern gefällt das. Doch viele Naturkosthändler …
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen

Kommentare