Gewinneinbruch bei Henkel

Düsseldorf - Der Waschmittelriese Henkel hat im zweiten Quartal wegen hoher Umbaukosten einen Gewinneinbruch erlitten.

Der Überschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter sank um rund 84 Prozent auf 38 Millionen Euro, teilte der Düsseldorfer Konzern am Mittwoch mit. Im zweiten Quartal 2008 hätten Aufwendungen für den Konzernumbau von insgesamt mehr als einer viertel Milliarde Euro das Ergebnis belastet.

Der Henkel-Vorstand verwies dabei auf das laufende Sparprogramm, dass unter anderem den Abbau von 1000 Arbeitsplätzen allein in Deutschland vorsieht. Zudem spielte die Integration der Klebstoffgeschäfte eine Rolle, die Henkel im Frühjahr erworben hatte.

Aber auch bereinigt um die Sondereffekte für den Konzernumbau ging der Quartalsüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter zurück und zwar um fast fünf Prozent auf 227 Millionen Euro. Die EBIT-Marge schrumpfte ebenfalls. Bereinigt um Sondereffekte lag sie bei 10,1 Prozent gegenüber 10,5 Prozent im zweiten Quartal 2007. Als Grund wurden gestiegene Rohstoffpreise genannt, die die Stammsparte Waschmittel und die Klebstoffsparte stark belastet hätten. Henkel hält nach früheren Angaben am Margen-Ziel von 12 Prozent fest. Wann diese Marke erreicht wird, ist aber offen. Die Prognose, dass dies schon 2008 der Fall sein wird, war im Frühjahr gestrichen worden.

Der neue Konzern-Chef Kasper Rorsted hob Zuwächse in den laufenden Geschäften hervor. "In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, dass weiterhin durch stark steigende Rohstoffpreise und einen schwachen US-Dollar gekennzeichnet war, erreichten wir ein sehr erfreuliches organisches Umsatzwachstum", erklärte Rorsted. Bereinigt um Zukäufe und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte stieg der Umsatz um 6,1 Prozent. Inklusive der neu erworbenen und nun erstmals in die Bilanz eingeflossenen Klebstoffgeschäfte stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 11,4 Prozent auf rund 3,67 Milliarden Euro. Henkel hatte Industrieklebstoffe für umgerechnet 3,7 Milliarden Euro zugekauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.