Gewinner und Verlierer der Wahl

- München - Seit der Ankündigung von Neuwahlen durch Bundeskanzler Gerhard Schröder hat der Deutsche Aktienindex (Dax) rund 10 Prozent gewonnen. Unternehmen und Aktionäre setzen offensichtlich große Hoffnungen auf einen Machtwechsel in Berlin. Doch würden wohl nicht alle Branchen im gleichen Maße von einem Politikwechsel profitieren.

Die Energiekonzerne

Als sichere Gewinner im Falle einer schwarz-gelben Regierung gelten vor allem die großen deutschen Energieversorger wie Eon oder RWE. Durch die von Union und FDP geplanten längeren Restlaufzeiten für Kernkraftwerke könnten sie nach Einschätzung von Union-Investment-Analyst Thomas Deser mit zusätzlichen Einnahmen in Milliardenhöhe rechnen. "Allerdings wird das nach unserer Erwartung nicht ohne Gegenleistung ablaufen", schränkt der Experte gleichzeitig übertriebene Erwartungen ein. Die neue Regierung könnte von der Industrie voraussichtlich im Gegenzug kostspielige Zugeständnisse etwa in Form von Preissenkungen oder Investitionen für alternative Energien verlangen. Was für die Energiekonzerne und ihre Aktionäre eine gute Nachricht ist, dürfte allerdings für die deutschen Kraftwerksbauer negative Folgen haben. Denn eine längere Laufzeit der Kernkraftwerke bedeutet gleichzeitig, dass zumindest auf absehbare Zeit weniger Ersatzkraftwerke errichtet werden müssen.

Die Alternativen

Auch Wind- und Solarenergieunternehmen müssen sich möglicherweise auf stürmischere Zeiten einrichten, wenn die massive staatliche Förderung von Windrädern und Solarzellen auf den Prüfstand kommt.

Viele Mitarbeiter

Doch noch mehr als das Thema Energie beschäftigt die Wirtschaft die Hoffnung, eine schwarz-gelbe Regierung könnte mit ihrer Mehrheit in Bundestag und Bundesrat einschneidende Senkungen bei den Lohnnebenkosten durchsetzen, etwa durch eine Abkoppelung der Sozialversicherung von den Arbeitslöhnen im Rahmen des von Angela Merkel favorisierten Kopfprämien-Modells. Davon könnten nach einer Studie der HypoVereinsbank alle Unternehmen profitieren, die viele Beschäftigte in Deutschland haben: Autobauer wie VW und BMW, ebenso die Chemiekonzerne Bayer oder BASF, Großkonzerne wie die Deutsche Telekom ebenso wie Mittelständler. Auch von einer Lockerung des Kündigungsschutzes erhoffen sich Unternehmen positive Impulse.

Der Einzelhandel

Zu den Verlierern nach einem Unionssieg könnte dagegen der ohnehin krisengeschüttelte deutsche Einzelhandel gehören. Denn die angekündigte Erhöhung der Mehrwertsteuer dürfte die seit Jahren anhaltende Konsumflaute noch verstärken. Kenner der Szene bezweifeln angesichts des beinharten Wettbewerbs in der Branche, ob die Einzelhandelsunternehmen überhaupt in der Lage sein werden, die Mehrwertsteuererhöhungen an die Kunden weiterzugeben. Damit drohen der notorisch ertragsschwachen Branche nicht nur weitere Umsatz-, sondern auch Ergebniseinbußen.

Der Bergbau

Auch für den deutschen Steinkohlebergbau dürften nach einem schwarz-gelben Wahlsieg die Tage wohl gezählt sein. Schließlich haben die beiden CDU/FDP-Regierungen bereits ihre Entschlossenheit zum Ausstieg zu Protokoll gegeben.

Die Post

Die Deutsche Post profitiert derweil erst einmal von dem Hang zur Briefwahl. Doch könnte ein Regierungswechsel für sie unter Umständen auch weniger erfreuliche Entwicklungen mit sich bringen. Denn unter den schwarz-gelben Politikern gibt es auch entschiedene Befürworter einer schnelleren Liberalisierung des Briefmarktes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare