Abzocke
+
Die Anrufer handeln angeblich im Auftrag großer Unternehmen.

Zeitungsabo statt Paris-Reise

Bei Anruf Abzocke: Achtung vor angeblichem Media-Markt-Gewinnspiel

Hamburg - Nachdem zuletzt Abzock-SMS unter den Markennamen Saturn, Edeka und Co. die Runde machten, gibt es nun eine neue Betrugsmasche per Anruf: ein angebliches Gewinnspiel von Media Markt. 

Eine viertägige Reise nach Paris zu gewinnen - Wahnsinn! Dazu noch eine dreitägige Bootstour von Amsterdam nach London - unglaublich! Und oben drauf noch 500 Euro Taschengeld - gut, dass spätestens jetzt der gesunde Menschenverstand Alarm schlägt. So auch bei Sandy Müller aus Hamburg. Die 27-Jährige hat am Dienstag einen Abzock-Anruf erhalten - angeblich im Auftrag von Media Markt. 

Angeblich bei Gewinnspiel von Media Markt teilgenommen

Laut Anrufer hatte Müller ursprünglich an einem Gewinnspiel von Media Markt für ein iPhone6 teilgenommen. Weil sie dabei jedoch leer ausgegangen sei, wären ihre Daten automatisch in die Verlosung für die Reisen gewandert. "Der Mann am Telefon hat gesagt, das sei eine Gewinnbenachrichtigung von Media Markt. Angeblich hätte ich die beiden Reisen und das Geld gewonnen", erzählt sie. Als nächstes verlangte der Mann am Telefon von Müller ihre Kontonummer. Da wurde sie stutzig - hatte sie doch nie an besagtem Gewinnspiel teilgenommen. "Ich bat ihn, mir alles per Post zuzuschicken. Daraufhin wurde er sehr aufbrausend und meinte, dass er dies nicht verstehe, man könne ja so nichts mit meiner Kontonummer anfangen", erzählt Müller weiter.

Seitdem fragt sich die Hamburgerin, woher der Anrufer nicht nur ihre Nummer, sondern auch ihre Wohnadresse kannte. Rechtsexpertin Ester Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherzentrale Bayern dazu: "Die Täter haben sich vermutlich illegal Datensätze gekauft. Auch das Hacken einer Datenbank ist möglich, aber eher unwahrscheinlich."

Media Markt und Verbraucherzentrale kennen die Fälle

Laut Verbraucherzentrale Bayern handelt es sich bei oben erklärter Masche um einen Klassiker. Jontofsohn-Birnbaum erklärt: "Das ist eine klassische Anbahnung für ein Zeitungsabo. Dabei bleiben die angeblichen Gewinne (Reisen und Geld, Anm. d. Red.) immer gleich. Gibt man die Kontonummer an, erhält man ein kostenpflichtiges Abonnement." Dabei handeln die Anrufer immer "im Auftrag großer Unternehmen."

In Sandy Müllers Fall war es eben Media Markt. Auf Nachfrage der Onlineredaktion bestätigte die Pressestelle, dass in letzter Zeit vermehrt Fälle gemeldet wurden. Das Unternehmen bedauert die Vorfälle, könne jedoch nichts dagegen machen.

Severin Schötz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch
Für die deutsche Industrie scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden, es geht wieder ein bisschen aufwärts.
Deutsche Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch
Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Real ist verkauft. Nun beginnt der Verteilungskampf um die Filialen. Neben Kaufland in Neckarsulm haben nicht nur Edeka und Rewe die Fühler ausgestreckt.
Gegen Edeka und Co.: Irrer Kaufland-Kampf um Real-Filialen
Anleger machen Kasse - Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rally haben den Dax am Dienstag belastet. Die Anleger nahmen enttäuschende Daten zur deutschen …
Anleger machen Kasse - Dax im Minus
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus
Traditionelle Geldhäuser schleppen häufig eine gewaltige Altlast mit sich herum: eine IT, die zwar sicher, aber auch schwerfällig und teuer ist. Die Deutsche Bank setzt …
Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

Kommentare