+
Die Rundfunkgebühr (GEZ-Gebürh) soll bis mindestens 2015 den derzeitigen Betrag von monatlich 17,98 Euro nicht übersteigen.

GEZ-Gebühr soll bis mindestens 2015 nicht mehr steigen

Magdeburg - Die Rundfunkgebühr soll bis mindestens 2015 den derzeitigen Betrag von monatlich 17,98 Euro nicht übersteigen.

Das kündigte der Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), am Freitag in Magdeburg an. Am Donnerstagabend hatten die Ministerpräsidenten der Länder dafür gestimmt, die geräteabhängige Gebühr 2013 durch eine Abgabe pro Haushalt und Betrieb zu ersetzen. Der entsprechende 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag soll am 15. Dezember auf der nächsten Sitzung der Länderchefs ratifiziert werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare