GfK: Bürger haben keine Lust mehr auf Discounter

Frankfurt - Discounter wie Lidl, Aldi und Co. haben mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Trotz Preissenkungen kaufen weniger Menschen dort ein. Denn: Beim Verbraucher liegen andere im Trend.

Die Umsatzrückgänge bei den großen Discountern wie Aldi und Lidl haben sich nach einer GfK-Erhebung auch im Januar fortgesetzt. Wie die “Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf die Marktforscher am Samstag vorab berichtete, gab es im Januar bei den Ketten insgesamt einen Rückgang von 5,7 Prozent.

Bei Aldi lag demnach das Minus sogar bei 6,6 Prozent. Lidl verkaufte 1,6 Prozent weniger. Trotz der Preissenkungen verstünden es die großen Discounter seit Monaten nicht recht, Verbraucher in die Filialen zu locken, urteilten die Experten dem Blatt zufolge.

Klassische Supermärkte im Trend

Im Januar gaben die Bundesbürger insgesamt 4,9 Prozent weniger im Lebensmitteleinzelhandel als im Vorjahresmonat, wie die “Wirtschaftswoche“ schreibt.

Klassische Supermärkte wie Rewe und Edeka starteten dagegen gut ins Jahr. Sie verbuchten zwar Umsatzrückgänge von 2,3 Prozent. Ohne Kalender- und Preiseffekte ergäbe sich laut GfK aber ein Plus von fast 3 Prozent für das Segment.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Was viele Mieter jeden Monat neu erleben, belegen auch amtliche Zahlen: Besorgniserregend teuer ist das Wohnen längst nicht mehr nur in den großen Städten.
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt
Der Air-Berlin-Kuchen scheint verteilt. Nun geht es darum, wie groß die einzelnen Stücke werden. Verkündet werden soll das Ergebnis an diesem Montag.
Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt

Kommentare