+
Passanten drängen sich durch die Innenstadt in München. Foto: Frank Leonhardt

Konsumklima

GfK: Deutsche weiter in Kauflaune

Die Stimmung in der Wirtschaft verschlechtert sich, doch das drückt nicht auf die Kauflaune in Deutschland - bisher.

Nürnberg (dpa) - US-Präsident Donald Trump schlägt zwar der deutschen Wirtschaft auf den Magen - hat bislang aber die Kauflaune der Bürger nicht wesentlich getrübt. Das geht aus dem neuen Konsumklima des Marktforschungsinstitutes GfK für den Juni hervor.

Obwohl Ökonomen in den vergangenen Wochen wegen Trumps protektionistischer Handelspolitik ihre Konjunkturprognosen heruntergeschraubt haben, rechnen nach wie vor viele deutsche Bürger mit höherem Einkommen und sind dementsprechend bereit, Geld auszugeben.

Doch haben die Nürnberger Marktforscher ihre Prognose für das ganze Jahr etwas reduziert: Sie erwarten nun einen schwächeren Anstieg der Konsumausgaben um 1,5 Prozent statt wie bisher 2 Prozent. Dennoch ist die "Anschaffungsneigung" laut GfK im Juni im Vergleich zum Mai sogar leicht gestiegen. Auch im Juli erwarten die Konsumforscher keinen Rückgang, sie prophezeiten einen unveränderten Wert von 10,7 Punkten.

Den Ausschlag gibt nach Einschätzung der Nürnberger Konsumforscher der stabile Arbeitsmarkt. Die nach wie vor exzellenten Beschäftigungsaussichten ließen derzeit offenbar negative weltwirtschaftliche Einflüsse in den Hintergrund treten. Sowohl Arbeitnehmer als auch Rentner könnten in diesem Jahr mit ansehnlichen Einkommenszuwächsen rechnen, außerdem ist laut GfK die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes gering. Und davon profitiert laut Studie wiederum die Konsumneigung.

In den Vormonaten war der Konsumklima-Index leicht zurückgegangen, nun hat er sich stabilisiert. Die Konsumklimastudie basiert auf monatlich rund 2000 Verbraucherinterviews im Auftrag der Europäischen Union. Das Konsumklima bezieht sich nicht nur auf die Ausgaben im Einzelhandel, sondern umfasst auch Mieten, Reisen und Gesundheit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare