+
Die Verbraucherstimmung in Frankreich hat offensichtlich nur vorübergehend vom "Macron-Effekt" profitiert. Foto: Ludovic Marin

Unsicherheiten trüben

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.

Nürnberg (dpa) - Die Konsumlaune der Franzosen hat sich wenige Monate nach dem Wahlerfolg von Präsident Emmanuel Macron stark eingetrübt.

Hintergrund sind die anhaltend hohe Erwerbslosenquote und Macrons von Kritik begleitete Reformpläne für den Arbeitsmarkt, die die Macht der Gewerkschaften beschneiden könnten.

Der Indikator für die Erwartung ans eigene Einkommen fiel im dritten Quartal auf Minus 18,9 Punkte - der tiefste Wert seit April 2016, wie aus der am Mittwoch verbreiteten EU-Konsumklimastudie des Marktforschungsinstituts GfK hervorgeht.

Noch im ersten Halbjahr hätten die großen Hoffnungen, die mit Macron und seiner Partei La République en Marche verknüpft gewesen seien, für ein deutliches Stimmungshoch gesorgt, sagte Studienautor Rolf Bürkl.

Auch in Großbritannien ist der Trend in der Verbraucherstimmung nach Einschätzung des Konsumforschers leicht rückläufig. Dies sei der Unsicherheit vieler Bürger über den Ausgang der Brexit-Verhandlungen geschuldet. Denn ob es zu einem geordneten oder einem harten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union komme, sei noch völlig unklar.

Zuletzt hat auch das Stimmungsbarometer in Deutschland eine kleine Delle bekommen. Zwar blieben die Verbraucher in Kauflaune. Doch sank die Konjunkturerwartung auf 33,4 Punkte im September - ein Minus von 7,9 Punkten im Vergleich zum Ende des zweiten Quartals. Auch die eigene finanzielle Lage bewerteten die Bürger kritischer als zum Ende des zweiten Quartals.

Womöglich spiele die leicht erhöhte Inflationsrate in Deutschland eine Rolle, sagte Bürkl. Jüngst hätten die Preise für Butter, viele Milchprodukte und Benzin angezogen.

In Osteuropa herrsche eine durchweg gute Stimmung. In Polen kletterte die Konjunkturerwartung auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2008. Eine leichte Verbesserung der Konsumlaune wurde auch aus Italien gemeldet.

Insgesamt sehen die Konsumforscher einen anhaltenden positiven Trend der Konsumstimmung in der EU. Der entsprechende Indikator habe im September 20,9 Punkte erreicht - der höchste Stand seit Ende 2007.

Ein weiterer Fingerzeig für die gute Entwicklung sei, dass kürzlich der Internationale Währungsfonds die Wachstumsprognosen für nahezu alle EU-Länder teils deutlich nach oben korrigiert habe, sagte Bürkl. Dazu passe, dass auch der Welthandel in diesem Jahr wieder positiver gesehen werde. "Das ist natürlich für die exportstarken europäischen Länder ein starkes Signal", sagte Bürkl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt "zeitnah" …
Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare