+
Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Verbraucherstimmung in Deutschland.

Gfk-Erhebung

Im Kaufrausch: Verbraucher sind nicht zu stoppen

Nürnberg - Das Konsumklima ist im Aufwind, schon seit Monaten. Inzwischen liegt die Verbraucherstimmung auf extrem hohen Niveau. Daran ändert auch das Gezerre um Griechenland nichts.

Ein Ende des Höhenflugs ist nicht in Sicht: Die Verbraucherstimmung in Deutschland schnellt erneut nach oben und ist so gut wie zuletzt im Herbst 2001. „Der Optimismus der Verbraucher nimmt auch im März weiter zu. Alle wesentlichen Stimmungsindikatoren, die für das Konsumklima verantwortlich sind, haben auf ihrem ohnehin hohen Niveau erneut zugelegt“, erläuterte Rolf Bürkl vom Marktforschungsunternehmen GfK in Nürnberg. „Das führt dazu, dass der Konsumklimaindikator für April einen Wert von 10,0 Punkten misst, nach 9,7 Zählern im März.“

„Wir haben eine konstant positive Entwicklung. Die Gründe dafür sind immer die gleichen“, erläuterte Bürkl. Noch nicht einmal das Tauziehen um den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone habe die Verbraucher verunsichert. Denn die Rahmenbedingungen im Inland sind weiterhin sehr gut, wie die GfK am Donnerstag betonte.

„Gestützt auf einen schwachen Euro, der die Exporte stimuliert, sowie niedrige Energiekosten sehen die Konsumenten die deutsche Wirtschaft klar im Aufwärtstrend“, hieß es. Entsprechend stiegen die Konjunkturerwartungen im März zum vierten Mal in Folge an.

Auch die Einkommenserwartungen legten vor dem Hintergrund wachsender Beschäftigung, guter Tarifabschlüsse und einer schwachen Inflation auf ohnehin sehr hohem Niveau erneut zu. Die Renten werden in diesem Jahr ebenfalls steigen. Das Geld, das zusätzlich ins Portemonnaie fließt, geben die Verbraucher derzeit gerne aus: Die Anschaffungsneigung liegt nur noch knapp unter ihrem historischen Höchststand.

Die Ausgabenfreude wird noch weiter befeuert durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die es seit langem unattraktiv macht, Geld auf die Seite zu legen. Zwar stieg die extrem niedrige Sparneigung im März minimal an - „doch an der Börse würde man sagen, das ist eine Korrektur. Dass das eine Trendwende ist, wage ich zu bezweifeln“, sagte Bürkl.

In Summe stieg der übergreifende Konsumklimaindex somit auf den höchsten Wert seit mehr als 13 Jahren. Damals klang gerade ein weiterer, von der zurückliegenden Dotcom-Euphorie getriebener Höhenflug der Verbraucherstimmung ab.

„Zur Zeit ist die Stimmung überaus stabil. Es ist im Moment nicht absehbar, dass sich hier eine grundlegende Trendwende ereignet - vorausgesetzt, dass dramatische externe Schocks ausbleiben“, erläuterte Bürkl. Damit rechne er aber derzeit nicht, zumal auch die großen internationalen Krisen wie Ebola oder die Konflikte im Irak und Syrien wieder in den Hintergrund getreten seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.