+
Schilder stehen n der Uferpromenade an der Unterstadt in Lauenburg (Schleswig-Holstein) im Wasser der Elbe (Archiv).

GfK-Marktforscher Rolf Bürkl

Experte: Hochwasser kurbelt die Konjunktur an

Nürnberg - Der Wiederaufbau in den Hochwassergebieten wird die deutsche Wirtschaft nach Ansicht eines Konsumforschers kräftig ankurbeln.

„Es sind ja eine Reihe von Anschaffungen zu ersetzen, die müssen neu gekauft werden“, sagte Rolf Bürkl vom Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Flutkatastrophe von 2002 habe im Nachhinein wie ein kleines Konjunkturpaket gewirkt. Der durch die Wassermassen zerstörte Hausrat müsse schließlich ebenso erneuert werden wie Eigentum der öffentlichen Hand: „Dann ist einiges an der Infrastruktur zu reparieren, das wird vor allem auch den Bauunternehmen zugutekommen“, erklärte Bürkl.

Zwar sei zu erwarten, dass viele Betroffene der Flutkatastrophe auf geplante Investitionen wie einen Urlaub verzichten müssten. Unterm Strich aber werde wahrscheinlich mehr Geld ausgegeben, weil der Ersatz von Flutschäden in den meisten Fällen mehr koste als beispielsweise eine Reise. Was für die Ökonomie insgesamt als gut zu bewerten sei, könne im Detail - unter anderem für Reiseanbieter - auch negative Folgen haben: „Es kann durchaus sein, dass die eine oder andere Branche jetzt darunter leidet“, kommentierte Bürkl.

Hochhwasser: Erste Elbbrücke in Dresden gesperrt

Hochwasser: Erste Elbbrücke in Dresden gesperrt

Hinzu kämen die Millionensummen, die Versicherungen an die Flutopfer ausschütteten sowie der Fluthilfe-Fonds von Bund und Ländern, der bis zu acht Milliarden Euro umfasst und zu einem großen Teil dem Konsum zu gute kommen werde. Einen positiven Effekt sieht Bürkl auch durch das Geld, das wegen des Hochwassers gespendet wurde: „Ich gehe davon aus, dass zumindest ein Teil der Spenden nicht für den eigenen Konsum geplant war, sondern eventuell dann gespart worden wäre.“

Damit lande das Geld nicht auf der Bank, sondern direkt im wirtschaftlichen Kreislauf. Schon seit längerem gibt es den Trend der Bürger, Geld lieber auszugeben als zu sparen: „Die Verbraucher halten es derzeit überhaupt nicht für attraktiv, Geld auf die hohe Kante zu legen, weil die Zinsen historisch niedrig sind“, erklärte Bürkl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare